SSCK

1. Segel-Bundesliga, 2. Spieltag Aussenalster in Hamburg 2.-4. Juli 2021

Konstanzer Yacht Club gut behauptet mit Platz 7 von 18 Clubs

 Das J70 Segel-Team vom Konstanzer Yacht Club an der 1. Segelbundesliga in Hamburg: Volle Power mit 13,4 Knoten auf achterlichem Kurs (von vorn): Boris Geray, Johanes Voigt, Albert Gerstmaier und Steuermann Felix Schrimper        							Bild: Lars Wehrmann

Das J70 Segel-Team vom Konstanzer Yacht Club an der 1. Segelbundesliga in Hamburg: Volle Power mit 13,4 Knoten auf achterlichem Kurs (von vorn): Boris Geray, Johanes Voigt, Albert Gerstmaier und Steuermann Felix Schrimper Bild: Lars Wehrmann

Weit weg im Norden war der zweite Spieltag der Segelbundesliga auf der Aussenalster in Hamburg. Aber dieses Revier ist ebenso tückisch wie es der Bodensee sein kann und für Wind­dreher und Flautenlöcher bekannt. Der Konstanzer Yacht Club mit den vier Freunden Johannes Voigt, Albert Gerstmaier, Boris Geray und Pinnenhalter Felix Schrimper konnten sich mit Platz 7 als bestes Team vom Bodensee behaupten (Gesamtrang Platz 10). Der WYC erreichte einen 9. Platz, führt jedoch mit einem 3.Gesamtrang die Liste nach den zwei Nord­lichtern aus Flensburg und Kiel. Die beiden Überlinger Clubs sind auf Platz 15 (BYCÜ) und Platz 17 (SMCÜ).

Die Konstanzer trotzten den Verhältnissen in den insgesamt 12 Regatten für jedes Team immerhin zwei 1. Plätze und vier 2. Plätze ab, allerdings gab es auch einmal einen letzten Platz und zwei Mal einen 5. Rang, je nachdem ob man in einem Windloch steckenblieb oder einen günstigen Dreher erwischte. In einer dieser Regatten lagen die Konstanzer als letzte weit hinter ihren Wettbewerbern als eine Privatböe sie erfasste und sie mit der höchsten gemessenen Gesamtgeschwindigkeit des gesamten Wochenendes von 13,4 Knoten (>24 km/h) noch auf den vorletzten Platz vorschubsen konnten. Freude und Verzweiflung liegen im Segeln manchmal eng beieinander. Was sie gelernt hätten in Hamburg wurden sie gefragt und nach kurzem Nachdenken: „Also, wir haben uns oft schon vorher entschieden, dass wenn jetzt ein Winddreher kommt, wir sofort wenden und nicht prüfen, ob es ein wirklicher Winddreher ist. Dadurch sind wir noch etwas schneller geworden.“ Und was war ausserhalb des Segelns schön in Hamburg? „Nun, trotz Corona gab es Freibier und wir saßen relaxt am Steg in der Abendsonne und konnten mit den Booten der Inklusionsliga, die dort parallel stattfand, mit Fahrradlenkern statt Pinnen kleine Funregattchen segeln.“

Nach dem Segeln ist vor dem Segeln und während das Team wieder viele Stunden im Zug sitzt, freut man sich gleichwohl schon auf den nächsten Spieltag in zwei Wochen in Kiel.

 Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)

Junges 29er-Team vom Konstanzer Yacht Club erneut erfolgreich

Nachdem die 29er-Teams des Konstanzer Yachtclubs Henri Hallmann/Jacob Mayer und Annika Gröpper/Alexander Kutter schon am vorletzten Wochenende beim Saison-Auftakt am Ammersee den hervorragenden dritten und vierten Platz im starken Feld belegten, konnte Steuermann Henri Hallmann mit seinem Vorschoter Jacob Mayer am vergangenen Wochenende bei der Alpenland-Trophy am Chiemsee erneut einen Platz auf dem Treppchen erreichen.

Im starken Feld mit 18 Startern konnten sie mit einem guten fünf Punkte Vorsprung den zweiten Platz belegen und verbesserten sich dadurch nochmals zu ihrem Ergebnis am Ammersee.

Mit den Plätzen 2, 2, 3, 3 zeigten sie bei unterschiedlichen Windstärken eine gleich bleibende Form und mussten sich nur durch das bayerische Kader-Team Jule Ernst/Louisa Schmidt geschlagen geben.

„Am Samstag konnte erst am Nachmittag bei einsetzender Thermik ein Leichtwind-Rennen gestartet werden. Umso erfreuter waren wir, als wir auch bei diesen anspruchsvollen Bedingungen knapp hinter dem Kader Team vom Deutschen Touring-Yachtclub als zweite über die Ziellinie gingen“ resümierte Henri Hallmann, der Steuermann des Teams.

Der Sonntagmorgen brachte dann überraschend stark Wind aus Westen mit bis zu Fünf Windstärken. Bei drehenden Wind und einem Rennkurs nahe am Land waren die lokalen Team klar im Heimvorteil.
In den drei Rennen starteten die Konstanzer souverän und konnten am Ende mit einem zweite und zwei dritten Plätzen die Rennserie beenden bevor der Wind schon im letzten Rennen wieder einschlief und anschließend keine Rennen mehr gestartet werden konnten.

Bild Siegerehrung (von links nach rechts) Henri Hallmann (Steuermann), Jacob Mayer(Vorschoter) (beide Konstanzer Yacht Club); Luisa Schmidt, Jule Ernst (beide Deutscher Touring Yachtclub); Justus Ernst, Marie Sofie Meinert (Deutscher Touring Yachtclub/Dissener Segelclub)

Bild Siegerehrung (von links nach rechts)
Henri Hallmann (Steuermann), Jacob Mayer (Vorschoter) (beide Konstanzer Yacht Club); Luisa Schmidt, Jule Ernst (beide Deutscher Touring Yachtclub); Justus Ernst, Marie Sofie Meinert (Deutscher Touring Yachtclub/Dissener Segelclub)

Erfolgreiche Lasersegler aus dem KYC: Elias Fauser und Bendix Mayer

Nach langer Zwangspause fanden für die Lasersegler endlich wieder Wettkämpfe mit internationaler Konkurrenz statt. Um an beiden Veranstaltungen, dem Europa-Cup und der Internationalen Deutschen Meisterschaft, teilnehmen zu können, waren die Teilnehmer Ende September bis Anfang Oktober genau 14 Tage unterwegs.

55 Segler aus sieben Nationen gingen im Laser-Radial an den Start und stellten damit das größte Feld beim Europa-Cup in Warnemünde. Für die Segler aus Baden-Württemberg war es die erste Gelegenheit in dieser Saison, sich auf dem Wasser mit internationalen Gegnern zu messen. Mit den speziellen Wind- und Wellenverhältissen kamen die norddeutschen Teilnehmer deutlich besser zurecht. Am besten schlug sich Hannah Wirth vom Württembergischen YC. Die 16-jährige Seglerin wurde Gesamt-Zweite in der U-17-Wertung.Landestrainer Peter Ganzert wertete die Regatta als Aufbauwettkampf für die anschließende internationale Deutsche Meisterschaft auf dem Zwenkauer See. Das geflutete, zehn Quadratkilometer große Restloch des Braunkohletagebaus, südlich von Leipzig gelegen, ist erst seit 2015 zur Nutzung freigegeben und war deshalb bei den Teilnehmern noch weitgehend unbekannt.

Elias Fauser (Konstanzer Yacht Club)

Elias Fauser (Konstanzer Yacht Club)

67 männliche Segler starteten in der Klasse Radial-Open. Elias Fauser (Konstanzer YC) lag am Ende des dritten Wettkampftages auf Platz fünf. Doch am letzten Tag konnten nur zwei der vier geplanten Wettfahrten gestartet werden. Windstärken von bis zu 27 Knoten warfen das Leichtgewicht auf Platz zehn zurück, einen Platz vor seinen Clubkameraden Bendix Mayer. Trotzdem zeigte sich Ganzert ganz zufrieden mit dem Ergebnis der beiden Konstanzer.Ähnlich wie Elias ging es Katharina Schoch (Stuttgarter SC) im Frauenfeld der Laser-Radial. Vor dem letzten Wettkampftag, nach sieben Rennen, lag sie noch auf Rang drei. Auch sie hatte unter dem starken Wind zu leiden und fiel auf Platz fünf zurück.
Hannah Wirth (Württembergischer YC) kam im Radial-weiblich auf Rang zwölf. Eine beachtliche Leistung wenn man bedenkt, dass nahezu alle vor ihr Platzierten deutlich älter und reicher an Erfahrung sind.
Ihr 17- jähriger Clubkamerad, Finn Klein, konnte sich im Feld der Laser-Standard mit Rang neun ebenfalls respektabel platzieren, einen Rang nach Florian Hafner vom YC Langenargen.

Quelle: www.seglerverband-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=972:zwei-intensive-segelwochen&catid=81

Wir gratulieren Bendix Mayer zu seinen Erfolgen:

Nachwuchssegler  Bendix Mayer erfolgreich auf der Kieler Förde
Bendix-Kiel
Schon bei der über Pfingsten stattfindenden Regatta „Young European Sailing“ gelang dem Jugendsegler Bendix Mayer vom Konstanzer Yacht Club (KYC) in der Bootsklasse Laser 4.7  ein hervorragender zweiter Platz – punktgleich mit dem Erstplatzierten. Bei viel Wind und Welle setzte er sich gegenüber rund 90 Seglern durch.

In den vergangenen Tagen stellte er bei der Kieler Woche erneut unter Beweis, dass er zur deutschen Spitze gehört. Bei nun eher schwachen, recht drehenden Windverhältnissen und einer schwierigen Welle gelang ihm nach einem etwas verhaltenen Start am ersten Tag und einer kontinuierlichen Steigerung am Ende ein guter 6. Platz von rund 70 Teilnehmern aus 10 Nationen.

Vorbereitung für die Segel-Bundesliga und Jugendliga–Saison: J70 Training am Gardasee

Frühjahrstraining am GardaseeDie Segel-Bundesliga wirft ihre Schatten voraus. Alle Teams sind schon in konzentrierter Vorbereitung und dieses Jahr gibt es erstmalig auch eine Jugendliga Serie auch in der J70-Klasse, die mit vier Personen gesegelt wird. Der Konstanzer Yacht Club und andere Clubs vom Bodensee haben sich zusammengetan und ein gemeinsames Training am Gardasee organisiert. Dort ist es normalerweise im April schon deutlich wärmer und die Windgarantie ist besser.

So haben sich denn 9 Boote und 50 Segler zusammengefunden: drei Teams vom WYC aus Friedrichshafen, 2 Teams aus Konstanz vom KYC respektive seiner schon seit über hundert Jahren eigenständigen Jugendabteilung, dem Schüler Segel Club Konstanz (SSCK), und jeweils ein Team aus Fischbach, Radolfzell, Langenargen und einem norddeutschen Verein aus Warnemünde. Die beiden Trainer Jochen Frik, einem Altstar, der schon bei Olympia mitwirkte und Christian Rau, der am Bodensee maßgeblich mithalf, die J70 Klasse zu etablierten, teilten sich auf um sowohl der Leistungsspitze als auch den Nachwuchsteams gerecht zu werden. Am Nachmittag wurden dann jeweils mit allen Booten kurze Starts geübt, die verschiedenen Tonnen-Manöver und kleine gemeinsame Regatten gesegelt. Carla Rau, eine Seglerin aus dem Nachwuchsteam des SSCKs äusserte sich begeistert: „Wir haben so viele Feinheiten gelernt im Trimm und in der optimalen Gewichtsverlagerung und wir haben auch gelernt, dass man bei Starten vor allem Schwung braucht; es reicht nicht am richtigen Platz auf der richtigen Seite der Startlinie zu sein.“ Aber auch für die alten Hasen wie Felix Diesch vom WYC oder Felix Schrimper vom KYC ist ein solches konzentriertes Einfinden in Schiff und Trimm essentiell. „Das Training war eine perfekte Vorbereitung für die Saison und wir freuen uns vor allem über die tolle Zusammenarbeit mit unserem Junioren Liga Nachwuchs“ äusserte sich Felix Schrimper. Insgesamt zeichnet sich die J70-Klasse durch einen tollen Teamspirit aus. Es gibt viel fachlichen und ebenso sozialen Austausch und so gipfelte auch das Gardasee Training in einem Teamabend mit allen fünfzig Teilnehmern bei einem ganz ursprünglichen Italiener im Hinterland des Gardasees nach dem Motto ´all you can eat´.

Segeln ist und bleibt ein Natursport und auch diese Dimension kann Teil eines Trainings werden. Gegen Ende des Trainings wurden die Trainer und alle Crews von einem Gewitter überrascht, das viel schneller als erwartet mit Böen der Windstärke 10 und fliegendem Wasser hereinbrach. Obwohl man in solchen Fällen nur noch die Segel herunternehmen kann, gleichwohl zerbarsteten dabei einige Grosssegel und Gennacker. Der Wind so stark, dass nur die Angriffsfläche auf Rumpf, Mast und Crew ausreichte, die Schiffe mit dem Mast flach aufs Wasser zu legen. Die Crew klammert sich dann an die Reling in Luv und kann nur warten bis sich das Boot wieder aufrichtet. Nach einer guten halben Stunde zeigte sich dann wieder ein unbeschwertes Sonnenscheinchen wie, wenn nichts gewesen wäre. Neben gerissenen Segeln haben alle Boote auch den Verklicker im Masttop verloren aber, es wurde niemand verletzt. Auch solche Erlebnisse gehören zum Segelsport.

Der erste Segel-Bundeliga-Event findet schon nächstes Wochenende 3.-5. Mai in Starnberg statt. Der zweite Event in Süddeutschland ist dann gleich vom 17.-19.Mai in Konstanz, den der Konstanzer Yacht Club unterstützt vom WYC, Friedrichshafen, als Gastgeber der 36 Vereine aus ganz Deutschland ausrichtet. Gespannt sind wir auch auf den Verlauf der Jugendliga, die am zweiten Mai-Wochenende ebenfalls in Starnberg stattfindet. Für den Konstanzer SSCK startet erstmalig ein junges Team um Anton Löw als Steuermann. Hier drücken wir ebenso wie unserem Team in der 2. Bundesliga um Felix Schrimper feste die Daumen.
von  Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)

Training_Gardasee

Dünnele-Essen: “all you can eat”

Liebe Clubmitglieder,

aufgrund der zu geringen Meldungen für den Konstanzer Auftakt der 470er wurde dieser abgesagt. Der Dünnele Wagen vom Bäcker Menge lässt sich leider nicht stornieren und der SSCK würde auf den Kosten sitzenbleiben. Daher möchten wir Euch alle herzlich zu:

All you can eat Dünnele
am Freitag, den 05.04.2019 ab 18 Uhr
ins kleine Clubhaus einladen.
Getränke auf Spendenbasis, Dünnele 10€ pro Erw.

Wir freuen uns auf den spontanen Umtrunk mit toller Verpflegung.

Unten ist noch ein Doodle-Link in dem ihr Euch eintragen könnt, dass wir kalkulieren können:
doodle.com/poll/rn4qw9rsvbypdw6d

Euer SSCK

Traumhafte Bedingungen beim Konstanzer Auftakt der 470er-Klasse

21./22. April 2018
Der Konstanzer Auftakt der olympischen 470er Klasse ist jedes Jahr eine der ersten Regatten auf dem Bodensee, ausgerichtet komplett eigenständig von der Jugendabteilung des Konstanzer Yacht Club, dem Schüler-Segel-Club Konstanz, kurz SSCK.

Start_Auftakt_2018_WEB“Die Jahre zuvor hatten wir oft mit Schnee und kaltem Wetter zu kämpfen”, so Carla Rau, Präsidentin des SSCK. “Dieses Jahr war es komplett anders”.
Bei über 25 Grad C° und leichtem Wind (Stärke 1-3 Beaufort) konnten bei absoluten traumhaften Segelbedingungen insgesamt 8 Wettfahrten gesegelt werden. Wie motiviert die Segler der 16 teilnehmenden Boote zum Saisonbeginn waren, zeigte sich sich an den zwei Massenfrühstarts, die die Wettfahrtleitung zurückrufen musste.
“Nachdem sich alle warm gesegelt hatten, sind die Starts korrekt verlaufen und es wurde sehr fair und sportlich gesegelt,” kommentierte Wettfahrtleiter Alexander Tennigkeit das Geschehen. So musste auch keine Zeit durch unnötige Proteste verschwendet werden und alle Segler und Helfer konnten gemeinsam den lauen Sommerabend bei einer Burgerparty auf der Terrasse der Villa Prym genießen.

Die Teilnehmer und der Vorstand des KYC freuten sich besonders über die perfekte Organisation durch die Jugend, allen voran Luis Schaubhut, Boris Geray und Albert Gerstmayr.

Souverän gewonnen haben Philippe Erni und Stephan Zurfluh aus der Schweiz (Segelclub Cham/Regattaclub Bodensee), gefolgt von Thomas Müller und Maximilian Heuser (Segelclub Laupheim e.V.). Unsere Lokalmatadoren Klaus Eiermann (Jollensegler Reichenau) und Robi Montau (Konstanzer Yacht Club) durften sich mit einem 3. Platz zufrieden geben.

Vollständige Ergebnisliste unter manage2sail

 

Regatta-Saisonauftakt beim Schüler-Segel-Club Konstanz

Auftakt21./22. April 2018
Der Schüler-Segel-Club Konstanz (Jugendabteilung des Konstanzer Yacht Club) startet dieses Wochenende die diesjährige Regattasaison mit dem traditionellen Konstanzer Auftakt der 470er Klasse – eine olympische Zweimann-Rennjolle mit Trapez und Spinnaker, deren Bezeichnung sich nach der Segelboot-Gesamtlänge in cm richtet.

“Wir haben derzeit schon 15 Meldungen und hoffen, dass die Teilnehmeranzahl noch kurzfristig steigen wird”, freut sich Boris Geray, der zusammen mit seinen Freunden Luis Schaubhut und Albert Gerstmair die Regatta federführend organisiert hat. Unter Wettfahrtleiter Alexander Tennigkeit vom Konstanzer Yacht Club wird das gesamte Team des Schüler-Segel-Club die einzelnen Wettfahrten am Samstag, ab 13.00 Uhr im Konstanzer Trichter starten.

Auch Lokalmatador Robi Montau (Konstanzer Yacht Club) mit Steuermann Klaus Eiermann (Jollen Segler Reichenau)  sind dieses Jahr wieder gemeldet – wir werden gespannt sein!

>> Meldeliste (manage2sail)

Unsere Jungs in der J70 sind heiss auf Warnemünde

Es gibt nun am kommenden Wochenende den dritten Event in der zweiten Bundesliga und nach einem gloriosen 1.Platz am Chiemsee und einem 8.Platz in Lindau sind die Erwartungen jetzt wieder hoch für den nächsten dritten Event, der von Samstag 1. Juli bis Montag 3. Juli in Warnemünde stattfindet. Das Ziel gesamthaft auf jeden Fall unter den ersten zehn Team plaziert zu sein, steht nach wie vor und ist durchaus realistisch.

Der KYC ist wieder mit seinem bewährten Team am Start: Felix Schrimper ist am Ruder, Adrian Maier-Ring hat die Taktiker-Position, Noel Beck ist zuständig für Trimm und Sebastian Ücker macht Vorschiff. Ein grosser Vorteil ist, dass die vier Jungs in diesen Positionen gut eingespielt sind; das wird sich nicht für alle weiteren Events so einhalten lassen, denn Prüfungstermine im Studium nehmen keine Rücksicht auf Regattatermine und wenn Segeln auch gefühlt das Wichtigste ist im Leben, so hat halt manchmal doch auch etwas Zweitwichtigstes Priorität.

Teil des Bundesliga-Karussells ist, dass Audi den Teams ein Auto, ein Audi Q5, gesponsert hat. Die Schiffe werden ohnehin immer gestellt, sodass die Anreise keine Qual ist ohne die Restriktion mit Hänger bei 80 km/h über die Autobahnen schleichen zu müssen.

Die Wettervorhersage ist versprechend: schönes Sonnenwetter bei 20-26 km/h Wind, also ein guter Vierer wie wir sagen. Auf meine Frage: ob da die Konkurrenz aus dem Norden mit Wind und Welle bestens auf diesen Revieren vertraut nicht einen Vorteil haben, meinte Adi Maier-Ring: „Nö Quatsch, das war mal, aber inzwischen haben wir soviel am Gardasee trainiert bei Wind, dass wir uns freuen auf diese Konditionen.“
Also, wir drücken die Daumen und wünschen Euch viel Freude und soviel Erfolg, dass es zum Spass beiträgt. Toi Toi Toi.
Beitrag von Martin Rösch

Sommerferien Optikurs des SSCK

Opti- und Jollenkurs: 31. Juli – 01. August

Der Schüler-Segel-Club Konstanz (kurz SSCK) veranstaltet jedes Jahr in der ersten Woche der Sommerferien einen Segelkurs für Kinder und Jugendliche. Auf verschiedenen Booten lernen die 8 bis 17jährigen spielerisch die Grundlagen des Segelns & verbringen eine aufregende Woche am, auf und im Wasser.

Anmelden kann man sich ab jetzt direkt beim SSCK unter folgendem Link: http://www.100jahre.ssck.net/?page_id=28