Konstanzer Yacht Club gut behauptet mit Platz 7 von 18 Clubs

 Das J70 Segel-Team vom Konstanzer Yacht Club an der 1. Segelbundesliga in Hamburg: Volle Power mit 13,4 Knoten auf achterlichem Kurs (von vorn): Boris Geray, Johanes Voigt, Albert Gerstmaier und Steuermann Felix Schrimper        							Bild: Lars Wehrmann

Das J70 Segel-Team vom Konstanzer Yacht Club an der 1. Segelbundesliga in Hamburg: Volle Power mit 13,4 Knoten auf achterlichem Kurs (von vorn): Boris Geray, Johanes Voigt, Albert Gerstmaier und Steuermann Felix Schrimper Bild: Lars Wehrmann

Weit weg im Norden war der zweite Spieltag der Segelbundesliga auf der Aussenalster in Hamburg. Aber dieses Revier ist ebenso tückisch wie es der Bodensee sein kann und für Wind­dreher und Flautenlöcher bekannt. Der Konstanzer Yacht Club mit den vier Freunden Johannes Voigt, Albert Gerstmaier, Boris Geray und Pinnenhalter Felix Schrimper konnten sich mit Platz 7 als bestes Team vom Bodensee behaupten (Gesamtrang Platz 10). Der WYC erreichte einen 9. Platz, führt jedoch mit einem 3.Gesamtrang die Liste nach den zwei Nord­lichtern aus Flensburg und Kiel. Die beiden Überlinger Clubs sind auf Platz 15 (BYCÜ) und Platz 17 (SMCÜ).

Die Konstanzer trotzten den Verhältnissen in den insgesamt 12 Regatten für jedes Team immerhin zwei 1. Plätze und vier 2. Plätze ab, allerdings gab es auch einmal einen letzten Platz und zwei Mal einen 5. Rang, je nachdem ob man in einem Windloch steckenblieb oder einen günstigen Dreher erwischte. In einer dieser Regatten lagen die Konstanzer als letzte weit hinter ihren Wettbewerbern als eine Privatböe sie erfasste und sie mit der höchsten gemessenen Gesamtgeschwindigkeit des gesamten Wochenendes von 13,4 Knoten (>24 km/h) noch auf den vorletzten Platz vorschubsen konnten. Freude und Verzweiflung liegen im Segeln manchmal eng beieinander. Was sie gelernt hätten in Hamburg wurden sie gefragt und nach kurzem Nachdenken: „Also, wir haben uns oft schon vorher entschieden, dass wenn jetzt ein Winddreher kommt, wir sofort wenden und nicht prüfen, ob es ein wirklicher Winddreher ist. Dadurch sind wir noch etwas schneller geworden.“ Und was war ausserhalb des Segelns schön in Hamburg? „Nun, trotz Corona gab es Freibier und wir saßen relaxt am Steg in der Abendsonne und konnten mit den Booten der Inklusionsliga, die dort parallel stattfand, mit Fahrradlenkern statt Pinnen kleine Funregattchen segeln.“

Nach dem Segeln ist vor dem Segeln und während das Team wieder viele Stunden im Zug sitzt, freut man sich gleichwohl schon auf den nächsten Spieltag in zwei Wochen in Kiel.

 Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)

Leave a reply

required