Die „Sherry Lady“ gewinnt die Bodenseemeisterschaft der J70-Yachten

Herbstliches Wetter bescherte den Seglern der J70-Klasse zum Saisonfinale der „Lake Constance Battle“ (die Bodenseemeisterschaft der Klasse) Wind für fünf Wettfahrten in Überlingen. Dort siegte die „Jerry“ mit Thomas Studer aus der Schweiz. Bodenseemeister wurde die „Sherry Lady“ des gastgebenden SMC Überlingen mit Steuermann Steffen Heßberger. Foto: Ina Lamprecht

Herbstliches Wetter bescherte den Seglern der J70-Klasse zum Saisonfinale der „Lake Constance Battle“ (die Bodenseemeisterschaft der Klasse) Wind für fünf Wettfahrten in Überlingen. Dort siegte die „Jerry“ mit Thomas Studer aus der Schweiz. Bodenseemeister wurde die „Sherry Lady“ des gastgebenden SMC Überlingen mit Steuermann Steffen Heßberger.
Foto: Ina Lamprecht


19 Teams waren zum Saisonfinale der Lake Constance Battle

Veranstaltender Verein war der SMCÜ

Die Bodenseemeisterschaft 2019 der J70-Yachten ist entschieden: Die „Sherry Lady“ des Segel- und Motorboot-Club Überlingen gewinnt die Jahreswertung mit einem Punkt Vorsprung vor der „Mothership“ des Württembergischen Yacht-Club. Mit weiteren zwei Punkten Rückstand kommt die „Jai“ (ebenfalls WYC) auf den dritten Rang.

Fünf „Battles“ wurden in der Saison 2019 gesegelt, in Lindau, Kreuzlingen, Bregenz, Friedrichshafen und zum Abschluss nun in Überlingen. Den Teilnehmerrekord stellte die Battle Vol. 2 im Juni beim YC Kreuzlingen auf, wo 37 Teams am Start waren.

Zum Saisonfinale am ersten Oktober-Wochenende waren 19 Teams zum SMC Überlingen gekommen. Bei herbstlichen Wetterverhältnissen mit viel Regen, aber auch brauchbarerem Wind zwischen zwei und vier Beaufort, wurden am Samstag fünf Wettfahrten gesegelt. Am Sonntag warteten die rund 80 Seglerinnen und Segler umsonst auf Wind.

Erster wurde in Überlingen Thomas Studer vom CV Neuchatel mit seiner Crew Massimo Sorriano, Tessa und Vincent Egli. Er kam auf die Plätze 2-(7)-1-1-4, was bei einem Streicher zu acht Punkten führte.

Der „Sherry Lady“ des SMCÜ, diesmal gesegelt von Steffen Hessberger, Dominic Fritze, Clemens Wiedemann und Maximilian Degner, genügte ein zweiter Platz ((5)-2-3-2-2; 9 Punkte), um in der Jahreswertung den entscheidenden Punkt Vorsprung herauszuholen. Denn die „Sherry Lady“ und die „Mothership“ des WYC – in der Lake Constance Battle wird das Schiff gewertet, nicht der Steuermann, um die Boote möglichst oft zu Regatten zu bringen – lagen vor der Battle von Überlingen noch punktgleich an der Spitze. Mit Rang drei ((10)-3-2-6-1; 12 Punkte) waren Conrad Rebholz, Justin Venger, Niklas Sieweke und Caro Groß zwar ganz vorne dabei. Im Rennen um die Bodenseemeisterschaft mussten sie sich jedoch mit dem Vize-Titel begnügen. Ein vierter Platz in Überlingen sicherte der „Jai“ mit Dennis und Kevin Mehlig, Felix Diesch, Yannick Hafner und Rosanna Schnetz Bronze in der Jahreswertung.

Die in Überlingen erfolgreiche „Jerry“ kam in der Jahreswertung noch auf Rang vier. Bestes österreichisches Boot in Überlingen war die „Round2“ mit Klaus Diem, Martin Jäger und Stephan Hafner (Bregenzer SC), die damit insgesamt auf Rang fünf landete.

Alle Ergebnisse der Battle Vol. 5: https://t1p.de/hgj8

Kontakt:
Christian Rau | J70 Klasse Bodensee
Tel.: +49 – 7531 – 3694875
rau@bodensee-einheitsklasse.de
www.facebook.com/BodenseeEinheitsklasse/

Das Podium der Jahreswertung der „Lake Constance Battle“: Bodenseemeister 2019 ist die „Sherry Lady“ (Mitte, mit Steuermann Steffen Heßberger) des SMC Überlingen, Zweite die „Mothership“ des Württembergischen YC (links, mit Steuermann Conrad Rebholz) und Dritte die „Jai“ mit Dennis Mehlig (WYC, rechts) Foto: K. Mehlig

Das Podium der Jahreswertung der „Lake Constance Battle“: Bodenseemeister 2019 ist die „Sherry Lady“ (Mitte, mit Steuermann Steffen Heßberger) des SMC Überlingen, Zweite die „Mothership“ des Württembergischen YC (links, mit Steuermann Conrad Rebholz) und Dritte die „Jai“ mit Dennis Mehlig (WYC, rechts)
Foto: K. Mehlig

 

Segel-Youngsters des Konstanzer Yacht Club zeigen ihr können beim Barrediesle Cup

Henri Hallmann gewinnt den begehrten Opti-Pokal

Kurz vor dem Start

Kurz vor dem Start

Traditionell fand auch in diesem Jahr der Barradiesle Cup im Konstanzer Yacht Club statt, bei welchen die Jüngsten der Segler mal wieder Ihr Können unter Beweis stellen oder die ganz Jungen auch erste Regattaerfahrungen sammeln konnten. Bei auffrischendem Wind bis Stärke 3, wurde dieses Können auf eine harte Probe gestellt, da viele Optis mehrfach kenterten und die Begleitboote alle Hände voll zu tun hatten.
Wettfahrtleiter Richard Bartscher freute sich vor allem über den Mut der Jüngsten trotz Kenterung nicht aufzugeben und weiterzusegeln.

Eingeteilt wurden die Segler in insgesamt 3 Opti-Startgruppen und einer Jollengruppe. Den Preis des besten Opti-Regattaseglers (Gold-Fleet) und damit Gewinner des legendären Barradiesle Cup Pokal, wurde Henri Hallmann, der das Wochenende zuvor den Konstanzer Stadtmeisterschaftstitel gewann. Auf den zweiten Rang segelte sich Justus Taut kurz vor Jakob Gülzow.

Bei der Startgruppe der Jollen gewann Pia Witte auf dem Laser Radial, gefolgt von Annika Gröpper und Jacob Mayer auf dem 420er. Ben Jonner (Laser Radial) wurde dritter.

„Es ist toll zu sehen, mit wie viel Spass und Motivation die Kleinen hier segeln“, faßt Amelie Schmutz, Trainerin und Betreuerin der Opti Kinder im Konstanzer Yachtclub den Erfolg des Barradiesle Cup, aber auch der hervorragenden Ausbildung der Kinder im Konstanzer Yachtclub zusammen. „Wir wollen diese Veranstaltung auf jeden Fall nächstes Jahr wieder fortsetzen und freuen uns jetzt schon auf die ganz Kleinen, die nächstes Jahr groß genug sind, um mitzusegeln.

Die Gewinner des Opti-Barrediesle-Cup von links: Justus Taut, Henri Hallmann und Jakob Gülzow

Die Gewinner des Opti-Barrediesle-Cup von links: Justus Taut, Henri Hallmann und Jakob Gülzow

Im Folgenden die Ergebnisse aller Startgruppen:
Bronze-Fleet Opti:

1. Luna Montau
2. Bernard Quilisch
3. alle anderen, weil nur die ersten zwei ins Ziel gekommen sind.

Silver-Fleet Opti:
1. Hannes Merk
2. Leonel Blickle
3. Luna Montau

Gold-Fleet, Opti:
1. Henri Hallmann
2. Justus Taut
3. Jakob Gülzow

Jollen
1. Pia Witte, Laser Radial
2. Annika Gröpper, Jacob Mayer, 420er
3. Ben Jonner, Laser Radial

West-Ost Regatta 2019

Am Samstag, den 27. Juli 2019 findet bei uns die traditionelle West-Ost Regatta statt. Daher ist der Hafen für Gäste ab Freitag, 26.07.2019, 12.00 Uhr bis Samstag gesperrt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Hafenmeister.

Kontakt Hafenmeister:
Festnetz: 07531 367952
Handynummer: 0174 5227435
hafenmeister@kyc-konstanz.de

Strahlende Gesichter im Konstanzer Yacht Club

Gelungener Umbau der Clubräumlichkeiten in der “Villa Prym”

Stefan Basel (1. Vorsitzender des KYC) bedankt sich bei Architektin und Clubmitglied Claudia Däschle für den gelungenen Umbau.

Stefan Basel (1. Vorsitzender des KYC) bedankt sich bei Architektin und Clubmitglied Claudia Däschle für den gelungenen Umbau.

Seit 110 Jahren existiert der KYC als einer der drittältesten Segelvereine am Bodensee und seit 60 Jahren darf er das Erdgeschoss der alt ehrwürdigen Villa Prym als Clubhaus benutzen.
Die “Villa Prym”  – eine Gründerzeitvilla an der Seestraße – wurde 1893 von dem Kurzwarenfabrikanten Gustav Prym erworben und die Fassade 1908 mit Jugendstilfresken versehen. Sie zeigen unter anderem Tochter und Schwiegersohn des Besitzers als berittenes Paar.

Nachdem wir in den letzten Jahren viel in unseren Hafen und unsere Clubschiffe investiert haben, war es nun an der Zeit unser Clubhaus zu modernisieren”, berichtet Stefan Basel, 1. Vorsitzender des KYC.
Und das taten die Segler in Rekordzeit. “Trotz schwer zu bekommenden Handwerken hat es Architektin und Clubmitglied Claudia Däschle in einer einzigen Wintersaison geschafft, die Clubräumlichkeiten im Erdgeschoss der Villa Prym komplett umzubauen und dafür danken wir ihr und allen Handwerkern ganz herzlich”, so Stefan Basel weiter in seiner Ansprache anlässlich der Eröffnung des neuen Clubhauses. Und das feierten die Segler bei einem großen Eröffnungsfest am 27. Juni mit ca. 250 Mitgliedern, Handwerkern und Freunden.

Auch Claudia Däschle freute sich sehr über die vollbrachte Arbeit: “Es war für mich so, als hätte ich mein zweites Wohnzimmer umgestaltet und eingerichtet.”
Auch wenn es für sie sicherlich nicht immer ganz einfach war, bei einem Verein mit vielen Mitgliedern und auch vielen unterschiedlichen Meinungen bezüglich der Gestaltung, sah man ihr trotzdem an, dass es ihr großen Spaß gemacht hat.
Tatkräftige Unterstützung bekam sie durch Viola Fretz, die bezüglich der Inneneinrichtung und -gestaltung mithalf.


Der Clubraum zeigt sich nun in einer modernen maritimen Atmosphäre, mit einem großen Gastraum, vorgezogener offener Theke und einer angenehmen Akustik, auf die beim Umbau sehr viel Wert gelegt wurde.

Ein Segen für die Mitglieder und Gäste des KYC ist auch, dass mit Metin Su ein neuer Wirt gefunden wurde, der die Segler mit immer neuen kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt und das Clubhaus wie auch die wunderschöne Terrasse wieder mit Leben füllt. Dass auch Großveranstaltungen für ihn kein Problem darstellen, zeigte  er anlässlich der im KYC stattfindenden Segelbundesliga im vergangenen Frühjahr eindrücklich.

In diesem Sinne freuen sich alle Mitglieder des Konstanzer Yacht Club auf eine schöne Sommersaison mit neuem Wirt und einem modern, gemütlichen Clubhaus, das zum gemeinsamen Zusammensitzen einlädt.

Wir gratulieren Bendix Mayer zu seinen Erfolgen:

Nachwuchssegler  Bendix Mayer erfolgreich auf der Kieler Förde
Bendix-Kiel
Schon bei der über Pfingsten stattfindenden Regatta „Young European Sailing“ gelang dem Jugendsegler Bendix Mayer vom Konstanzer Yacht Club (KYC) in der Bootsklasse Laser 4.7  ein hervorragender zweiter Platz – punktgleich mit dem Erstplatzierten. Bei viel Wind und Welle setzte er sich gegenüber rund 90 Seglern durch.

In den vergangenen Tagen stellte er bei der Kieler Woche erneut unter Beweis, dass er zur deutschen Spitze gehört. Bei nun eher schwachen, recht drehenden Windverhältnissen und einer schwierigen Welle gelang ihm nach einem etwas verhaltenen Start am ersten Tag und einer kontinuierlichen Steigerung am Ende ein guter 6. Platz von rund 70 Teilnehmern aus 10 Nationen.

Lake Constance Battle Vol. 2: in Kreuzlingen mit 37 Yachten der J/70-Klasse: Klarer Sieg des Teams Seger vom Thunersee

Nach fünf Wettfahrten am 15. und 16. Juni 2019, bei anspruchsvollen Bedingungen gewann das Team Stefan Seger, Til Seger, Matthias Fahrni und Karin Nordstroem, des Regattaclubs Oberhofen vom Thunersee (SUI 938) die Regatta. Im 2. Rang mit 6 Punkten Rückstand folgte das Team Veit Hemmeter vom Bayerischen Yachtclub (GER 1318). Auf Rang 3 mit 9 Punkten Rückstand segelte das Team Conrad Rebholz vom Württembergischen Yachtclub (GER 715).

J70-Battle_Kreuzlingen_2019 Der Konstanzer Yacht Club landete mit seiner J70 “Joker” auf Platz 16. Neben Steuermann Adi Mayer-Ring gehörte Carla Rau, Sebastian Uecker und Matteo Wolgast mit zum Team. Das zweite KYC/SSCK-Team um Steuermann Moritz Thum (mit Luis Schaubhut, Albert Gerstmair und Boris Geray) wurde 36.

Die Windbedingungen in der Kreuzlinger Bucht waren von Beginn weg anspruchsvoll. Am Samstag konnte kurz vor 11:00 Uhr mit herrlichem Westwind bis zu 5 Windstärken gestartet werden. Team Julian Flessati vom Regattaclub Bodensee (SUI 287) entschied die 1. Wettfahrt für sich.

Bei konstantem Westwind folgte die 2. Wettfahrt. Dieser Laufsieg ging an das Team Rebholz. Bei der 3. Wettfahrt flaute der Westwind auf 2-3 Windstärken ab und war mit Winddrehern und Flauten durchsetzt. Veit Hemmeter kam mit diesen dynamischen Verhältnissen am besten zurecht und segelte als Erster ins Ziel. Eine weitere Wettfahrt musste wegen des einschlafenden Windes abgebrochen werden. Dann hiess es erst einmal abwarten.

Völlig unerwartet etablierte sich dann ein leichter Ostwind von 1-2 Bf, der eine abgekürzte 4. Wettfahrt ermöglichte. Der Sieg ging an das Team Stefan Seger, welcher dann im Zwischenklassement am Samstagabend mit den Plätzen 2, 2, 1 und mit einem 4. Platz als Streichresultat an der Spitze der Rangliste lag.

Während des Abendessens im Clubhaus des Yacht-Clubs Kreuzlingen ging die Sturmwarnung los. Die Seglerinnen und Segler wurden durch die Wettfahrtleiterin aufgefordert, die Festmacherleinen ihrer Boote im Hafen zu überprüfen. Das hereinbrechende Unwetter führte aber zu keinen Schäden. Der Sonntagmorgen begann mit Wolken und gelegentlichen Regenschauern aber auch mit 2 Windstärken Westwind. Die Wettfahrtleitung war frühzeitig auf dem Wasser und die Regattabahn mit den GPS gesteuerten Roboter Bojen schnell ausgelegt, so dass pünktlich um 09:00 Uhr gestartet werden konnte. Die leichten drehenden Winde kamen dem Team vom Segelclub Enge mit Christian Sprecher, Pascal Abegg und Claudio Walker entgegen und brachten auch den Zürchern einen Laufsieg. Das punktemässig führende Team vom Regattaclub Oberhofen mit Skipper Stefan Seger ersegelte mit einem 9 Rang ihr Streichresultat konnten damit die Gesamtführung souverän verteidigen. Eine weitere Wettfahrt musste dann auf halber Distanz wegen Flaute abgebrochen werden. Das J70 Lake Constance Battle beim Yacht-Club Kreuzlingen ging mit 5 Läufen, guter Stimmung und mit hochkarätigen Siegern zu Ende.
Da auch meist fair gesegelt wurde, mussten wenige Proteste durch die Jury bearbeitet werden. So konnte die Siegerehrung schon gegen 15:00 Uhr über die Bühne gehen. Die attraktiven Preise erfreuten die Siegercrews und als originelle spontane Anerkennung wurde den drei Skipperinnen und allen Seglerinnen eine Rose auf die Heimfahrt mitgegeben.

Die J/70-Flotte benutzte den Hafen Seegarten als Basis. Da viele Boote auf dem Landweg transportiert wurden, leistete Hafenmeister Mariano Grosso einen speziellen Einsatz, mussten am Freitag und Samstag gegen 30 Boote eingewassert und am Sonntag nach der Regatta innert kurzer Zeit wieder ausgekrant werden. Der Yacht-Club Kreuzlingen bewältigte den Sportanlass mit mehr als 20 Helferinnen und Helfern. Die Gastronomie wurde durch Regula Zwicky, die Landorganisation vom Sportchef Marc Buchmann geleitet. Für die Gesamtverantwortung zeichnete Wettfahrtleiterin Carmen Somm. Mit dem Einsatz der neu entwickelten Roboterbojen konnte der Motorbootverkehr auf der Regattabahn reduziert werden.

Ein gut organisierter, gelungener und attraktiver Segelsportanlass!

Rangliste Spitzenteams:

  1. Rang:  SUI   938   Stefan Seger           Regattaclub Oberhofen                       RCO
  2. Rang: GER 1318 Veit Hemmeter           Bayerischer Yachtclub                      BYC
  3. Rang: GER 715 Conrad Rebholz           Württembergischer Yacht-Club e.V.           WYC
  4. Rang: SUI   24    David Erismann           Yachtclub Luzern                                 YCL
  5. Rang: GER 270 Dennis Mehlig           Württembergischer Yacht Club e.V.           WYC

Die Rangliste: www.manage2sail.com

Segler aus Baden-Württemberg und Bayern segeln dem europäischen Nachwuchs davon

von links: Bendix Mayer, (Konstanzer YC), Oliver Sanders (SSG-Rotachsee), Elias Fauser (Konstanzer YC), Landestrainer Peter Ganzert.

von links: Bendix Mayer, (Konstanzer YC), Oliver Sanders (SSG-Rotachsee), Elias Fauser (Konstanzer YC), Landestrainer Peter Ganzert.

14.06.2019 (IBN: www.ibn-online.de/artikel/mobile/4676)

Ein stürmischer Auftakt sorgte für ordentlich Action auf dem Regattafeld. Bevor die Bedingungen mit Böen bis 37 Knoten unsegelbar wurden, konnte jeweils eine Starkwind-Wettfahrt gesegelt werden. Der Sonntag sorgte dann mit Sonne und Wind um drei Beaufort für drei Wettfahrten mit fairen Bedingungen. Bei Ostwind brachte die Wettfahrtleitung am Pfingstmontag alle zwei, bzw. drei geplanten Wettfahrten durch.

Im 420er ersegelten sich Jonathan Steidle und Leonardo Honold (beide BYC Überlingen) mit fünf ersten Plätzen einen souveränen Sieg. Oliver Sanders vom bayerischen SSG Rottachsee belegte im Laser 4.7 den ersten Platz, Bendix Mayer (Konstanzer YC) wurde zweiter. „Die Bedingungen am ersten Tag waren für mich perfekt“, freut sich Bendix, danach sei es einfach nur noch gut gelaufen. „Ich war punktgleich mit dem Ersten und habe somit den Sieg nur ganz knapp verpasst, aber Oliver hat ihn auf jeden Fall verdient“, sagt er. Die beiden trainieren bei Peter Ganzert in der baden-württembergisch-bayerischen Kooperations-Gruppe, ein Konzept, das sich als erfolgreich erwies. „Ich freue mich über das Ergebnis, es wird die Jungs zusätzlich motivieren“, sagte der Landestrainer aus Baden-Württemberg.

Im Laser Standard segelte Luca Mayer (Konstanzer YC) mit Platz sieben und Florian Hafner (SG Schwaben) mit Platz 18 erfolgreich vorne mit. Wie immer wurde im Rahmen der YES auch dieDeutsche Junioren Meisterschaft im Laser Radial für Frauen und Laser Standard ausgetragen. Luca Mayer kam in dieser Wertung auf den fünften Platz, hatte sogar lange gute Chancen auf einen Podiumsplatz.

„An diesen Ergebnissen sieht man, wie erfolgreich eine Kooperation zwischen zwei Bundesländern sein kann“, kommentiert Marc Schulz, Bundesstützpunkt-Trainer Nachwuchs die auffallend guten Platzierungen. Denn auch seine Gruppe, die 29er, räumte mit Jonas Schupp und Moritz Hagenmeyer (beide Diessner SC) von Platz eins bis 23 viele vordere Plätze ab.

Im Laser Radial weiblich lag Pauline Liebig (DSMC-Konstanz) lange zwischen Siegchance und Platz drei- machte aber am letzten Tag ein, zwei taktische Fehler und belegte am Ende Rang vier. Die erst 15-jährige Hannah Wirth (Württtembergischer YC) und Katharina Schoch (Stuttgarter SC) kamen im Mittelfeld auf Rang 20 und 21.

Bei den Laser-Radial traten 92 Jungs aus sechs Nationen an. Es siegte Julian Hoffmann vom bayrischen Alpsee Immenstadt. Maarten Hund und Finn Klein (beide WYC) kamen auf Rang 22 und 28.

Die Ergebnisse der Segler aus Baden-Württemberg und Bayern

29er (63 Teiln.)

1. Jonas Schupp und Moritz Hagenmeyer beide Diessner SC
3. Florian Steuerer und Moritz Fiebig beide Augsburger SC
4. Moritz Dorau SV Schluchsee und Riko Rockenbauch RC Rastatt
6. Elena Krupp SV Wörthsee und Clara Borlinghaus Münchner YC
13. Philipp Wrobel SV Staad und Julian Haunschild Münchner YC
15. Katharina Schwachhofer SK Leopoldshafen und Elena Stoltze YC Radolfzell
23. Christoph Winkelhausen YC Langenargen und Rickmer Lenk Württembergischer YC

420er (95 Teiln.)
1. Jonathan Steidle und Leonardo Honold beide BYC Überlingen
17. Franziska Fellmann YC Langenargen und Jakob Lanzinger Chiemsee YC
18. Luca Jost und Finn Schäfer beide Württembergischer YC

Laser Standard (31 Teiln.)
7. Luca Mayer Konstanzer YC
18. Florian Hafner SG Schwaben

Für die Laser Std. und Laser Rad. weiblich findet im Rahmen der YES die Deutsche Junioren-Meisterschaft (DJoM) statt.
5. Platz Luca Mayer

Laser Radial weiblich (42 Teiln.)
4. Pauline Liebig (DSMC-Konstanz)
20. Hannah Wirth (WYC-Friedrichshafen)
21.Katharina Schoch (Stuttgarter SC)

Laser-Radial männlich (92 Teiln.)
1. Julian Hoffmann (SCA-Immenstadt)
22. Maarten Hund (WYC)
23. Björn Richardsen (YCSS)
24. Finn Dietmair (DTYC)
28. Finn Klein (WYC)

Laser 4.7 (81 Teiln.)
1. Oliver Sanders SSG Rottachsee
2. Bendix Mayer Konstanzer YC punktgleich
6. Elias Fauser Konstanzer YC
23. Felix Vogt RC Rastatt
24. Niklas Ill YC Ludwigshafen/Bodman

Quelle: IBN: www.ibn-online.de/artikel/mobile/4676

1. und 2. Segel-Bundesliga in Konstanz 17.-19. Juni 2019 Team vom Konstanzer Yacht Club landet auf Platz 13 von 18 Clubs.

Vom 17.-19. Mai waren die 1. und 2. Segel-Bundesliga zu Gast beim Konstanzer Yacht Club (KYC) zum zweiten Event der laufenden Saison. Gesegelt wurde auf zwei Regattabahnen im Konstanzer Trichter, wobei eine Wettfahrtleitung vom Württembergischen Yacht-Club aus Friedrichshafen gestellt wurde.

Team-KYC_smallNachdem in der Vorwoche geradezu ideale Segelbedingungen bei Nordostwetterlage herrschten ist der Wind leider pünktlich auf den Event eingeschlafen. Am Freitag wurden die 18 Teams in beiden Ligen zwar aufs Wasser geschickt, aber der Wind war zu schwach für einen Startversuch. Im Verlauf vom Samstag mussten die Bahnen bei leichtem Südostwind bis Stärke 1 mehrfach in aufkommende Windstriche umgelegt werden und bis in den Abend konnten insgesamt 11 Einzelrennen gesegelt werden. Der Wettfahrtleiter der 1. Bundesliga, Markus Giel vom KYC, hatte den Vorzug beim Wählen der Bahnposition, wodurch mehr Rennen zustande gekommen sind als in der 2. Liga, die nur 1 Flight absolvierte. Am Sonntag waren die Windverhältnisse nur unwesentlich besser mit Leichtwind aus Südwest bis Stärke 1,5, aber es konnten schlussendlich in der 1. Liga insgesamt 5 und in der 2. Liga 4 Flights gesegelt werden, wodurch in beiden Ligen ein gültiges Endergebnis für die Bundesliga zustande kam.

Das Team vom Konstanzer Yacht Club mit Felix Schrimper an der Pinne und Crew Johannes Voight, Albert Gerstmaier und Sebastian Uecker haben am Ende einen etwas undankbaren 13. Platz belegt im dichten Mittelfeld der 2. Bundesliga. Die große Leistungsdichte kann man am Punktestand erkennen, die Plätze 9 bis 14 sind punktgleich und mit nur einem Punkt weniger wäre der 7. Gesamtrang in Reichweite gewesen. Das Team war mit seiner seglerischen Leistung dennoch zufrieden, nur die Ausbeute ist aufgrund der engen Punkteverhältnisse im Mittelfeld etwas enttäuschend. Die Mannschaft war gut eingespielt, vor allem haben die bei kleinen Bahnlängen wichtigen Starts gut geklappt, aber bei der Wahl der Seite lag man zu oft daneben. Winddreher und kleine Windstriche haben sich kaum angekündigt und waren schwer zu lesen. Auch beim Gate an der Leetonne war Vorsicht geboten, da unterschiedliche Rundungsrichtungen bei den wechselnden Bedingungen große Verschiebungen ergeben konnten. An der Vorbereitung lag es indes nicht, im Vorfeld war das KYC-Team mit 2 Booten und Crews eine Woche am Gardasee zum Trainieren.

Die anderen Bodenseeteams kamen mit den Verhältnissen besser zurecht, der befreundete Bodensee-Yacht-Club Überlingen erreichte in der 2. Bundesliga einen ausgezeichneten 4. Platz. In der 1. Bundesliga segeln derzeit der Segel- und Motorboot-Club Überlingen, der auf Platz 15. Landete, sowie der Württembergische Yacht-Club, der auf einen hervorragenden 5. Platz kam.

Abgesehen von den Windverhältnissen waren die 3 Tage im Konstanzer Yacht Club geprägt von einem guten Rahmenprogram, perfekter Organisation mit einem großen Helferteam, insgesamt ein rundum gelungener Event. In einer Flautenperiode an Land wurde kurzerhand ein Stand-Up Paddle Board-Wettbewerb durchgeführt, wo jeweils 2 Teams (8 Personen) gemeinsam auf einem Board einen Parcours gegen die Zeit abfahren mussten. Eine neue Erfahrung für alle Teilnehmer waren auch die frisch renovierten Clubräumlichkeiten in der Villa Prym und das neue Gastronomie-Team, womit der KYC in der Gastgeberrolle überzeugen konnte. Im Überschwang der Begeisterung wurde sogleich vorgeschlagen, die KYC-Adresse für die Zukunft umzubenennen von der bisherigen Seestraße in „Liga-Allee 1“.

mehr Informationen unter: segelbundesliga.de

Robert Montau (Konstanzer Yacht Club)