Finale der Deutschen Junioren-Segel Liga (DJSL) in Konstanz (30./31. Oktober 2021)

Die Idee der Deutschen Junioren Segel-Liga (DJSL) orientiert sich an der Deutschen Segel Bundesliga und bietet eine attraktive Perspektive für junge talentierte Regattasegler.  Wie bei der Bundesliga wird auf J70-Booten gesegelt. Teilnahmeberechtigt sind Segler zwischen 16 und 21 Jahren.

Der Schüler-Segel-Club Konstanz (SSCK), die Jugendabteilung des Konstanzer Yacht Club, ist selbst seit Jahren erfolgreich mit einer Jugendmannschaft mit dabei und wird dieses Jahr erstmalig das Finale der Jugendliga auf dem Gelände des Konstanzer Yacht Club federführend organisieren.
Erwartet werden 27 Teams mit jeweils 4 Seglern, die ab Samstag, den 30. Oktober im Konstanzer Trichter gegeneinander antreten werden.
Unter anderem sind auch die Bodenseevereine aus Überlingen (Bodensee Yacht Club Überlingen) und Friedrichshafen (Württembergischer Yacht Club) mit einem Team am Start. Das Finale hier vor Konstanz ist nach Kiel, Essen und Berlin die 4. und letzte Veranstaltung in diesem Jahr.

“Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir hoffen auf ein windreiches Event. Wir sind happy, dass wir das Vertrauen geschenkt bekommen haben, ein so große Veranstaltung als Jugendverein ausrichten zu dürfen “, so Carla Rau, die neben Boris Geray und Luisa Reichenbach das Organisationsteam des SSCKs anführt.

Sowohl von der Seestraße als auch vom Seeuferweg sollten Zuschauer einen guten Blick auf das Regattageschehen haben.

 

Freitag 29.10.
-Trainings Tag und Check-In

Samstag 30.10.
- 9 Uhr Offizielle Begrüßung & Steuermannsbesprechung
- 9:45 Uhr erster Start
- Rennen bis es dunkel wird (ca. 17:30 / 18 Uhr)
- Abendessen ab 18:30 Uhr

Sonntag 31.10.
- Erster Start ab 9/9:30 Uhr
- Rennen bis ca.15 Uhr
- Siegerehrung ca 15:30 Uhr

1. Segel-Bundesliga, letzter Spieltag in Berlin 21.-23. Okt. 2021

„Es hat nicht sollen sein“ – Konstanzer Yacht Club steigt ab in die 2. Liga

Bundesliga Berlin  (copyright Lars Wehrmann)

Bundesliga Berlin
(copyright Lars Wehrmann)

Auch der Altmeister, Tino Ellegast vom Konstanzer Yacht Club, konnte mit seinem Team Arne Gülzow (Taktik), Noel Beck (Trimm) und Boris Geray (Vorschiff) das Ruder nicht mehr glückend herumreissen. Es war knapp, stellte er fest, aber es ist berechtigt. Mit 45 Punkten belegte der Konstanzer Yacht Club in Berlin den 15. Platz von 18 Crews, fünf Punkte zum letzten und acht Punkte Abstand zum besten Bodensee Verein, dem Württembergischen Yachtclub auf Rang 8. In der Gesamtliste liegt der KYC damit auf Platz 17 und steigt ab in die 2. Bundesliga für die kommende Saison 2022.

„Ist das bitter?“ wurde Steuermann Tino Ellegast gefragt. „Na ja, schon,“ meinte er, „aber wir haben uns auch einfach ein Tick mehr Fehler erlaubt, als es sein dürfte. Eine Eieruhr im Gennacker bspw. kostet in diesem Feld sofort 3 Plätze auch wenn es dann schnell entwirrt ist“. Als ´Eieruhr´ wird ein Knoten in der Mitte des Gennacker-Vorsegels bezeichnet, wenn es nicht glatt aufgezogen ist. Es fehlen einfach noch Tage an Training auf dem Wasser und wenn dann wie in Berlin ein Herbststurm fegt mit teilweise über 50 Knoten/Std. muss einfach alles sitzen. Das Regattaprogramm war verdichtet, denn am ersten Tag konnte aufgrund des heftigen Sturmes noch nicht gesegelt werden.

Christian Rau, einer der Begründer der deutschen Segel-Bundesliga und Mitglied im Vorstand des KYC ist dennoch zufrieden. „Die Segel-Bundesliga hat sich bewährt und das Interesse ist auch im 9. Jahr ungebrochen“, so Christian Rau „die J70 Boote sind robust und vertragen, wie man in Berlin gesehen hat, auch Sturm. Unser eigenes J70-Clubboot ist nach vielen Jahren intensivster Nutzung immer noch gut im Schuss“.

Und nächstes Jahr? „Man braucht gerade auch Niederlagen um zu wachsen“, so Tino Ellegast „und wir haben derzeit richtig tolle Segler im Nachwuchs. Wir haben uns vorgenommen, ab April konsequent jeden Freitag mit unseren jungen Seglern und den benachbarten Clubs Regatta­trainings zu veranstalten, um mehr Erfahrung und mehr Wassertage zu haben.“ Und Christian Rau ergänzt: „Auch ein Training am Gardasee mit mehr Wind wird wieder realisiert werden, wenn es jetzt Corona zulässt.“

 

In der Gesamtführung steht OneKiel souverän an erster Stelle und von den Bodensee Vereinen hat sich der Württembergische Yachtclub einen respektablen 4.Platz erarbeitet, der SMCÜ aus Überlingen steht auf Platz 12 und ebenfalls noch abstiegsgefährdeten der BYCÜ, auch aus Überlingen, auf Platz 15.

Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)
 
Bundesliga Berlin  (copyright Lars Wehrmann)

Bundesliga Berlin
(copyright Lars Wehrmann)

Juniorenweltmeisterschaften 2022

29er-TeamNachdem wir am vergangenen Wochenende haarscharf das Podium auf unserer zweiten 49er Regatta in Steckborn verpasst haben, haben wir unser Ziel für 2022 nun bestätigt:

Die Teilnahme an den Juniorenweltmeisterschaften 2022 am Comer See

Wir haben die Möglichkeit unser Boot über den Winter in Carrara, Italien, kostenlos zu lagern und über den Winter mit unseren dortigen Trainingspartnern zu trainieren. Passend dazu findet die JWM quasi vor unserer Haustüre statt, am Comer see, was uns eine Vielzahl von Trainings Terminen davor ermöglicht, um das Revier kennen zu lernen. Zudem hat Florentin viele Kontakte am Comer see, durch die wir unser Trainingslager realisieren.

Alles spricht dafür, dieses hohe Ziel anzustreben.

Wir können dieses Ziel allerdings leider nicht allein erreichen, sondern sind auf Unterstützung angewiesen. Unser altes Boot hat für unsere Umsteiger-Zeit noch ausgereicht, doch die vielen kleinen Defekte entwickeln sich allmählich zu größeren Schäden, die unsere Erfolgschancen immer wieder bremsen.

Deshalb suchen wir finanzielle Unterstützung in Form einer Partnerschaft/ Sponsoring, um ein neues Boot zu kaufen, damit wir als 49er Team vom Konstanzer Yacht Club unser Ziel in die Realität umsetzen können.

Wir freuen uns über jeden Beitrag!

Viele Grüße
Nicolas & Florentin

Kontakt: riverside.sailing@gmail.com

Erfolgreich bei der Kieler Woche 2021

Nach einer mühsamen, neun stündigen Autofahrt wurden wir in Kiel Schilksee direkt mit einem Feuerwerk am Strand begrüßt, dass uns fast die Ohren abgefallen sind.

Crewfoto des SSCK mit Nicolas Kutter, Jakob Zürn und Bendix Mayer

Crewfoto des SSCK mit Nicolas Kutter, Jakob Zürn und Bendix Mayer

Der zweite Teil der Kieler Woche 2021 begann, und somit auch unsere vier Wettfahrttage in der J70 Klasse. Während wir am ersten Tag noch entspannt unser Charterboot kranen, trimmen und fertigmachen konnten, wurde uns allmählich klar, dass eine Flotte von 39 J70 Booten doch ein ganz schön großes Feld darstellten.

Am ersten Regattatag begrüßte uns die Ostsee von ihrer besten Seite, Sonne mit warmen Temperaturen und Wind. Obwohl wir am ersten Tag ein paar Startschwierigkeiten hatten und nicht ganz auf unserem Niveau segeln konnten, war es im Nachhinein ein traumhafter Segeltag.

Weniger schön war das Wetter am zweiten Tag, dafür aber die Ergebnisse. Nieselregen und kaum Wind über den ganzen Tag führten zu zwei abgebrochenen Rennen und schließlich einem gewertetem. Zu unserem Nachteil, da wir in den abgebrochenen Rennen zweimal auf dem 4. Platz waren und in dem gewerteten Rennen auf dem 11.

Trotzdem motivierten uns die Ergebnisse und wir probierten anschließend die Festlichkeiten und Attraktionen auf der Kieler Woche aus. Noch ein wenig müde und nicht ganz auf der Spur, starteten wir in den dritten Regattatag bei wenig Wind mit einem überzeugenden 2. Platz. In den weiteren Rennen gab es einen 7., 28., und 14. Platz. Nach diesem anstrengenden Tag fanden wir uns alle früh im Bett wieder und versuchten für den letzten Tag nochmal fit zu sein, da wieder eine Menge Wind angesagt war.

Leider lag uns der starke Wind vor der Steilküste nicht und wir rutschten an diesem Tag von dem 17. Gesamtrang auf den 23. Rang ab.

Wir blicken trotzdem auf eine sehr erfolgreiche Kieler Woche Teilnahme zurück und haben gezeigt, dass wir bei leichten und moderaten Wind Verhältnissen auf jeden Fall vorne mitfahren können. Der Vorteil ist das Alter unserer jungen Crew, schließlich wir haben die U21 Wertung gewonnen!

Wir möchten uns herzlich bei unseren Unterstützern Innotio, STRENGER Bauen und Wohnen, Dres. Palm, Roser, Jahn und Kollegen und Wagner Rechtsanwälte bedanken!

Als auch bei OMNI PC, die uns einen Firmenwagen zur Verfügung gestellt haben.

Int. Deutsche Meisterschaft der Folkeboote

Eröffnung Deutschen Meisterschaft der Folkeboote im Konstanzer Yacht Club

Eröffnung Deutschen Meisterschaft der Folkeboote im Konstanzer Yacht Club

Segelsport im Konstanzer Yacht Club

Heute endet die Internationale Deutsche Meisterschaft der Folkeboote, die seit 11. September bei uns auf dem Gelände des Konstanzer Yacht Club stattfindet.

Alle Informationen hierzu finden Sie auf der Veranstaltungswebseite:  idm-nfb-2021.konstanzer-yacht-club.de/

Regattaergebnisse können Sie direkt hier abrufen: Ergebnisse IDM Folkeboote 2021 (KYC)

Die Berichterstattung der lokalen Presse finden Sie hier: SÜDKURIER: Hochklassiges Spektakel vor Konstanz …

1. Segel-Bundesliga, 2. Spieltag Aussenalster in Hamburg 2.-4. Juli 2021

Konstanzer Yacht Club gut behauptet mit Platz 7 von 18 Clubs

 Das J70 Segel-Team vom Konstanzer Yacht Club an der 1. Segelbundesliga in Hamburg: Volle Power mit 13,4 Knoten auf achterlichem Kurs (von vorn): Boris Geray, Johanes Voigt, Albert Gerstmaier und Steuermann Felix Schrimper        							Bild: Lars Wehrmann

Das J70 Segel-Team vom Konstanzer Yacht Club an der 1. Segelbundesliga in Hamburg: Volle Power mit 13,4 Knoten auf achterlichem Kurs (von vorn): Boris Geray, Johanes Voigt, Albert Gerstmaier und Steuermann Felix Schrimper Bild: Lars Wehrmann

Weit weg im Norden war der zweite Spieltag der Segelbundesliga auf der Aussenalster in Hamburg. Aber dieses Revier ist ebenso tückisch wie es der Bodensee sein kann und für Wind­dreher und Flautenlöcher bekannt. Der Konstanzer Yacht Club mit den vier Freunden Johannes Voigt, Albert Gerstmaier, Boris Geray und Pinnenhalter Felix Schrimper konnten sich mit Platz 7 als bestes Team vom Bodensee behaupten (Gesamtrang Platz 10). Der WYC erreichte einen 9. Platz, führt jedoch mit einem 3.Gesamtrang die Liste nach den zwei Nord­lichtern aus Flensburg und Kiel. Die beiden Überlinger Clubs sind auf Platz 15 (BYCÜ) und Platz 17 (SMCÜ).

Die Konstanzer trotzten den Verhältnissen in den insgesamt 12 Regatten für jedes Team immerhin zwei 1. Plätze und vier 2. Plätze ab, allerdings gab es auch einmal einen letzten Platz und zwei Mal einen 5. Rang, je nachdem ob man in einem Windloch steckenblieb oder einen günstigen Dreher erwischte. In einer dieser Regatten lagen die Konstanzer als letzte weit hinter ihren Wettbewerbern als eine Privatböe sie erfasste und sie mit der höchsten gemessenen Gesamtgeschwindigkeit des gesamten Wochenendes von 13,4 Knoten (>24 km/h) noch auf den vorletzten Platz vorschubsen konnten. Freude und Verzweiflung liegen im Segeln manchmal eng beieinander. Was sie gelernt hätten in Hamburg wurden sie gefragt und nach kurzem Nachdenken: „Also, wir haben uns oft schon vorher entschieden, dass wenn jetzt ein Winddreher kommt, wir sofort wenden und nicht prüfen, ob es ein wirklicher Winddreher ist. Dadurch sind wir noch etwas schneller geworden.“ Und was war ausserhalb des Segelns schön in Hamburg? „Nun, trotz Corona gab es Freibier und wir saßen relaxt am Steg in der Abendsonne und konnten mit den Booten der Inklusionsliga, die dort parallel stattfand, mit Fahrradlenkern statt Pinnen kleine Funregattchen segeln.“

Nach dem Segeln ist vor dem Segeln und während das Team wieder viele Stunden im Zug sitzt, freut man sich gleichwohl schon auf den nächsten Spieltag in zwei Wochen in Kiel.

 Martin Rösch (Konstanzer Yacht Club)

Junges 29er-Team vom Konstanzer Yacht Club erneut erfolgreich

Nachdem die 29er-Teams des Konstanzer Yachtclubs Henri Hallmann/Jacob Mayer und Annika Gröpper/Alexander Kutter schon am vorletzten Wochenende beim Saison-Auftakt am Ammersee den hervorragenden dritten und vierten Platz im starken Feld belegten, konnte Steuermann Henri Hallmann mit seinem Vorschoter Jacob Mayer am vergangenen Wochenende bei der Alpenland-Trophy am Chiemsee erneut einen Platz auf dem Treppchen erreichen.

Im starken Feld mit 18 Startern konnten sie mit einem guten fünf Punkte Vorsprung den zweiten Platz belegen und verbesserten sich dadurch nochmals zu ihrem Ergebnis am Ammersee.

Mit den Plätzen 2, 2, 3, 3 zeigten sie bei unterschiedlichen Windstärken eine gleich bleibende Form und mussten sich nur durch das bayerische Kader-Team Jule Ernst/Louisa Schmidt geschlagen geben.

„Am Samstag konnte erst am Nachmittag bei einsetzender Thermik ein Leichtwind-Rennen gestartet werden. Umso erfreuter waren wir, als wir auch bei diesen anspruchsvollen Bedingungen knapp hinter dem Kader Team vom Deutschen Touring-Yachtclub als zweite über die Ziellinie gingen“ resümierte Henri Hallmann, der Steuermann des Teams.

Der Sonntagmorgen brachte dann überraschend stark Wind aus Westen mit bis zu Fünf Windstärken. Bei drehenden Wind und einem Rennkurs nahe am Land waren die lokalen Team klar im Heimvorteil.
In den drei Rennen starteten die Konstanzer souverän und konnten am Ende mit einem zweite und zwei dritten Plätzen die Rennserie beenden bevor der Wind schon im letzten Rennen wieder einschlief und anschließend keine Rennen mehr gestartet werden konnten.

Bild Siegerehrung (von links nach rechts) Henri Hallmann (Steuermann), Jacob Mayer(Vorschoter) (beide Konstanzer Yacht Club); Luisa Schmidt, Jule Ernst (beide Deutscher Touring Yachtclub); Justus Ernst, Marie Sofie Meinert (Deutscher Touring Yachtclub/Dissener Segelclub)

Bild Siegerehrung (von links nach rechts)
Henri Hallmann (Steuermann), Jacob Mayer (Vorschoter) (beide Konstanzer Yacht Club); Luisa Schmidt, Jule Ernst (beide Deutscher Touring Yachtclub); Justus Ernst, Marie Sofie Meinert (Deutscher Touring Yachtclub/Dissener Segelclub)