Vorbereitung für die Segel-Bundesliga–Saison: J70 Training am Gardasee

Der Konstanzer Yacht Club segelt in der Saison 2017 erneut in der 2. Segelbundesliga und auch dieses Jahr setzt er auf ein junges Team aus dem Schüler-Segel-Club Konstanz. Letztes Jahr wurde der Aufstieg in die 1. Bundesliga nur knapp verpasst und so sind die Erwartungen für die jetzt kommende Saison groß.

J70 Training am GardaseeDas erste Event dieses Jahres ist schon Ende April am Chiemsee. Höchste Zeit ins Training einzusteigen. Das fällt natürlich leichter wenn als Standort der Gardasee mit seinem schon deutlich milderen Klima lockt. So haben sich die fünf Konstanzer Jugendsegler um Felix Schrimper diese Gelegenheit vom 23. bis 26. März nicht nehmen lassen zumal sich mit neun Booten im Training wunderbare Vergleiche nicht nur im Bootshandling sondern auch beim Trimm und (wichtig!) in der Starttaktik möglich sind. Dominik Meier-Ring stellte hierbei selbstkritisch fest, dass gerade die Starts am Anfang „nicht so dolle“ liefen, aber man habe sich hier ungeahnt steigern können. Zwar war der beste Wind ausgerechnet am Abreisetag, aber die Sonne zeigte sich zuverlässig konstant und die leckeren Pizza am Abend belohnten jeden Tag.
Bundesliga Segeln ist enorm wettbewerbsintensiv und ein reines Training am Bodensee mit seinen häufigen Leichtwinden genügt nicht mehr als eine adäquate Vorbereitung. So freut sich nun das Team mit Felix, Johannes, Dominik und Sebi (siehe Bild) auf den Chiemsee Ende April und das dann nächste Event in Lindau.

Bericht von Martin Rösch

Frühlingshafte Bedingungen beim Regatta-Saisonauftakt

Der Schüler-Segel-Club Konstanz (Jugendabteilung des Konstanzer Yacht Club) startete am Wochenende die Regattasaison 2017 mit dem traditionellen Konstanzer Auftakt der olympischen 470er Klasse.

Spikurs Konstanzer Auftakt der 470erWettfahrtleiter Alexander Tennigkeit konnte bei traumhaften Bedingungen am Samstag 3 Wettfahrten bei einem  schönen Südostwind durchführen. Das Teilnehmerfeld von 19 Schiffen war auf dem noch “leeren” Bodensee schön anzusehen, schwärmt Carla Rau, Präsidentin des Schüler-Segel-Clubs. “Die Organisation der Veranstaltung hat uns allen viel Spaß gemacht”.

Der erste Platz ging mit einer Serie von 3 ersten Plätzen an Philippe Erni und Stephan Zurfluh aus der Schweiz. Lokalmatador Robi Montau (Konstanzer Yacht Club) mit Steuermann Klaus Eiermann (Jollen Segler Reichenau)  mussten sich dieses Jahr mit einem zweiten Platz zufrieden geben. Auf dem dritten Platz landete das Team um Julian Hipp, ebenfalls aus Deutschland.

>> Gesamtergebnis Konstanzer Auftakt 2017 (PDF-File)

Infoveranstaltung im Konstanzer Yacht Club

Die Hochsee fängt am Lizard an –
„Hochseesegeln für Alle im „Hamburgischer Verein Seefahrt e.V.“

Informationsveranstaltung für Segler aus dem Bodenseeraum

Seit 114 Jahren betreibt der „Hamburgischer Verein Seefahrt e.V.“ (HVS) Hochseeyachten. 
Derzeit hat der HVS ca. 350 persönliche Mitglieder, sowie gut 40 Firmenmitglieder und Förderer. Als gemeinnützige, ausschließlich privat finanzierte Organisation ist es Ziel des HVS, Ausbildung und Ausübung des Hochseesports für interessierte Segler durch den Betrieb geeigneter Schiffe zu ermöglichen. Im Mittelpunkt steht die Ausbildung junger Segler zu Besatzungsmittgliedern, Wachführern und Skippern für die Segelei auf hoher See. 250 junge Segler der sogenannten „Segelgruppe Störtebeker“ organisieren die Ausbildung und den Schiffbetrieb in eigener Regie. Mit Eintritt ins Berufsleben werden Mitglieder der Segelgruppe in der Regel Mitglied im HVS, und fördern damit die Ausbildung der nächsten Generation. Infoveranstaltung_HVS

Infoveranstaltung in Konstanz:
Montag, 6. März 2017 um 19h in den Clubräumen des KYC 
(Villa Prym) Seestr. 33 78464 Konstanz

3. Glühweintreff des Konstanzer Yacht Club

Unser diesjähriger Glühweintreff – zum guten Zweck – findet am

Samstag, den 17. Dezember 2016
ab 16.00 Uhr

auf der Terrasse des KYC (Villa Prym)  statt.
Es gibt Glühwein, Punsch, Bier etc. sowie Grillwurst und Steak mit Brötchen, Zopf und Kuchen.

Alle Einnahmen werden einem guten Zweck gespendet!

Einladung zum Herbstwindball im Konzil

Liebe Mitglieder,
wir möchten herzlichst zum diesjährigen Herbstwindball am 15. Oktober 2016 einladen.
Eintrittskarten für den KYC gibt es bei den Wirten im KYC ab sofort zum Preis von 49 EUR/ p.P zu kaufen. Diese beinhalten Essen und einen Apero.
Anmeldeschluss ist am Freitag, den 7. Oktober im Rahmen der Winterbewirtung.
Rückfragen bitte an Stefan Basel.

Euer Vorstand

Einladung zum Herbstwindball (PDF-File)

Der KYC beendet die Saison der 2. Segelbundesliga auf Rang 6.

In der 1. Segelbundesliga geht der Kampf um den Meistertitel noch weiter…

bild-2Heiße Zweikämpfe, knappe Abstände und Segelbedingungen vom Feinsten, das war die Deutsche Segel-Bundesliga dieses Wochenende in Kiel. In der 1. Liga gewinnt der Deutsche Touring Yacht-Club vor dem Norddeutschen Regatta Verein und dem Bayerischen Yacht-Club. Das Buhlen um den Meistertitel geht damit in die nächste Runde, denn es ist noch alles offen. Für die 2. Liga brachte Kiel bereits die Saison-Entscheidung: Die Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“, der Hamburger Segel-Club und der Schweriner Yacht-Club steigen direkt auf und segeln damit 2017 in der 1. Segel-Bundesliga.

1.Segel-Bundesliga
Die Erstligisten lieferten sich in Kiel wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Erneut zeigte der Deutsche Touring Yacht-Club seinen Verfolgern, wo der Hammer hängt. Das Team um Julian Stückl, Patrick Follmann, Jonas Vogt und Luis Tarabochia präsentierte sich gewohnt (nerven-) stark und überzeugte mit konstanten Leistungen und einem kühlen Kopf. Er gewinnt vor dem Norddeutschen Regatta Verein und dem Bayerischen Yacht-Club.

„Wir sind super happy, dass es hier in Kiel wieder geklappt hat, denn es sah zwischenzeitlich nicht so aus. Wir haben ein großes starkes Team aus dem wir schöpfen können und sind vielleicht auch deshalb so stark“, so Jonas Vogt vom Deutschen Touring Yacht-Club.

Der Lindauer Segler-Club (aktuell Tabellendritter) schwächelte in Kiel und belegte nur Platz 14. In Sachen Meistertitel ist weiterhin alles offen, denn der Tabellenerste, der Deutsche Touring Yacht-Club, bleibt für seine Verfolger weiterhin einholbar (elf Punkte Vorsprung zu Platz zwei). Das verspricht ein Finale mit Nervenkitzel.

„Es ist ein gutes Signal für den Segelsport, dass mit der Deutschen Segel-Bundesliga ein weiterer Segelwettbewerb nach Kiel und dieses Mal sogar direkt in die Stadt geholt werden konnte. Wir freuen uns über das gute Abschneiden der Norddeutschen Clubs und würden es begrüßen wenn demnächst vielleicht einer dieser Clubs auf dem Podium steht“, so Minister für Inneres und Bundesangelegenheiten Stefan Studt. Der Lokalmatador, der Kieler Yacht-Club, belegt Platz sechs.

2. Segel-Bundesliga
Es lag Hochspannung in der Luft. Denn es war das alles entscheidende Wochenende für die 2. Segel-Bundesliga. Die Tabelle war dermaßen eng, dass jeder Punkt zählte. Am Ende entschied die Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“ das Wochenende haushoch für sich. Das Team um Gordon Nickel, Morten Nickel, Thomas Dehler und Nick Schlomka gewinnt in Kiel.

„Wir sind überglücklich, dass wir den direkten Aufstieg zurück in die 1. Liga gepackt haben. Wir hatten einfach einen guten Rhythmus hier in Kiel. Gepaart mit der guten Laune an Bord lief es einfach optimal“, so Gordon Nickel, Steuermann Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“.

2_bundesliga_2016_gesamt

Jahrbuch 2015

Liebe Mitglieder,

das Jahrbuch ist fertig und liegt im Clubhaus zur Abholung bereit.
Beiträge/Fotos oder Anregungen  für das nächste Jahr werden gerne jetzt schon angenommen (presse@kyc-konstanz.de).

Wir sind dann mal weg…

Vom 06. bis 12. August findet unsere traditionelle Konstanzer-Yacht-Club-Farniente statt – zum 50. Mal –  und dementsprechend viele KYC-Boote segeln mit.

Falls Sie schon immer mal Gast im Konstanzer Yacht Club sein wollten und Angst vor zu wenig freien Liegeplätzen hatten: jetzt ist die Gelegenheit! Wir haben richtig viel freie Plätze geschaffen und Sie können unseren Hafen in Ruhe genießen! Der KYC und unsere Wirte freuen sich auf Sie!

farniente

Farninte 2015 – das Feld des Konstanzer Yacht Club vor Überlingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hart umkämpfte Platzierungen im Barrediesle Cup – Frauenpower bei den ersten Plätzen

Bevor der traditionelle Barrediesle Cup gestartet werden konnte, musste erstmal der neue Optimist des Konstanzer Yacht Clubs getauft werden. Initiatorin des Konstanzer Barrediesle-Cup Ursula Margraf – die einst die Nachwuchsregatta ins Leben rief, um den Nachwuchs des Konstanzer Yacht Clubs an das Regattasegeln heranzuführen – reichte als Sponsorin des neuen Optimisten das Taufglas an Neptun, der extra aus den Tiefen des Bodensees aufgetaucht kam, um das kleine Segelboot auf den Namen “Bärle” zu taufen und ihn allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünschte.

Der Neptun persönlich kam vorbei, um den neuen Club-Opti auf den Namen "Bärle" zu taufen.

Der Neptun persönlich kam vorbei, um den neuen Club-Opti auf den Namen “Bärle” zu taufen.

Für viele Kinder war der Baradiesle Cup die erste Regatta in Ihrem Seglerleben und so starteten 9 Kinder zwischen 7 und 10 Jahren im so genannten “Bronze Fleet”. Der Wind war sehr leicht, aber konstant. Das war einerseits gut, da alles recht entspannt zuging, andererseits hatten die Kinder gegen die Strömung zu kämpfen, da der leichte Wind teiweise nicht ausreichte, um die kleinen Boote gegen die Strömung anfahren zu lassen.
Um zu verhindern, dass auf einmal eine kleine Gruppe von Optimisten wie aneinandergeschnürt in einer Reihe unter der Reinbrücke durchtreibt, waren die Wettfahrtleiter Amelie Schmutz, Christoph Meyer und Richard Bartscher immer zu Stelle, wenn ein Boot zu weit wegzutreiben drohte und brachten es wieder in Ihr Fahrwasser.
Als erste Seglerin im Ziel konnte Clara Hautkappe einen grossen Vorsprung heraussegeln, gefolgt von Karl Jüngling und Aaron Fessler.

Die schon fortgeschrittenen Seglerkids konnten sich daraufhin im “Silver Fleet” messen. Hier war gleich sehr gut erkennbar, dass die Youngsters schon einige Segelerfahrung hatten. Es ging schon am Start eng zu und an der ersten Kreuz wurde hart gekämpft. Die Nase vorne konnte Anna Maier behalten und somit das Silver Fleet gewinnen. Als zweiter überquerte Eric Fröher die Ziellinie, gefolgt von Florentine Scharley.

Im Gold Fleet zeigten schließlich die Yachtclub-Opti Stars ihr Können und demonstrierten mit gekonnten Manövern, taktischen Rafinessen und hohem Bootsspeed eindrucksvoll das Niveau, auf welchen sie sich bereits befinden. All diese Kids waren diese Saison schon auf Regatta und mit ihren Booten gut eingespielt. In einem spannenden Zeitkampf konnte die Vorjahressiegerin Annika Gröpper den Pokal vom letzten Jahr wieder mit nach Hause nehmen. Überraschend Zweiter und ein Star des Goldfleets war Elias Fauser. Er segelte erstmals in einem Goldfleet und konnte gleich den zweiten Platz, nur ganz knapp hinter der ersten, für sich verbuchen. Als stolzer Dritter ging Leo Maier ins Ziel.

“Es war sehr eindrucksvoll zu sehen, wie der Barrediesle Cup die Kinder motiviert, schneller zu segeln sich viele Tricks bei den anderen abzugucken.” fasst Amelie Schmutz, Trainer der Kids und Wettfahrtleiterin zusammen. “Wir sind jedes Jahr wieder dankbar, dass Ursula Margraf diese tolle Regatta eingeführt hat und sie auch jedes Jahr wieder so toll unterstützt” bestätigt Christoph Mayer, ebenfalls Trainer und Wettfahrtleiter.
“Fast jeder Leistungsträger im Konstanzer Yachtclub hat mal mit dem Baradiesle Cup angefangen”, fasst Stefan Basel, Präsident des Konstanzer Yachtclubs zusammen. “Der Yachtclub segelt inzwischen in der Bundesliga, auf hochrangigen internationalen Regatten und auch Julia Kühn, die derzeit im Nationalkader des Deutschen Seglerverbandes trainiert, hat vor einigen Jahren noch hier im Barrediesle Cup Ihre ersten Regatten bestritten.”

Nach einer grossen Siegerehrung mit vielen Preisen für die kleinen stolzen Segler fand der Regattatag seinen Ausklang und die müden Nachwuchssportler und auch Ihre Eltern, die natürlich mitfiebernd am Land Ihre Kleinen angefeuert haben, gingen zufrieden und mit einem Strahlen im Gesicht nach Hause und freuen sich auf den Baradiesle Cup im nächsten Jahr, wo sie dann hoffentlich schon in einem höheren Fleet mitsegeln dürfen.

 

Die Gewinner des Barrediesle-Cup (von links) Clara Hautkappe (1. Platz Bronze-Fleet), Anna Maier (1. Platz Silver Fleet), Initiatorin des Barrediesle-Cups Ursula Margraf und Annika Gröpper (Gewinnerin des Gold Fleet und Gesamtsiegerin)

Die Gewinner des Barrediesle-Cup (von links) Clara Hautkappe (1. Platz Bronze-Fleet), Anna Maier (1. Platz Silver Fleet), Initiatorin des Barrediesle-Cups Ursula Margraf und Annika Gröpper (Gewinnerin des Gold Fleet und Gesamtsiegerin)

 

Königswetter bei der diesjährigen Ost-West-Regatta

Sonnenschein, 182 Boote und einen satten Rheintäler von ca. 3 Beaufort Windstärke bei einem traumhaften Start am Samstagmorgen um 7.00 Uhr in der Früh bot  den Teilnehmern und der Wettfahrtleitung eine unbeschreibliche Atmosphäre auf dem Bodensee. “Auch die Heißluftballons, die den Start begleiteten sorgten für ein einmaliges Ambiente”, so David Segber, Regattaleiter des Konstanzer Yacht Club.

Start_Ost-West_small1

Die Ost-West Regatta wird vom Konstanzer Yacht Club in Kooperation mit dem Bregenzer Segelclub seit vielen Jahren im Wechsel ausgerichtet, dieses Jahr verlief die Langstreckenregatta von Bregenz nach Konstanz, 2017 wird vor Konstanz gestartet und das Ziel wird vor Bregenz liegen. Die Ost-West Regatta hat sich in ihrer knapp 50jährigen Tradition zu einer  der beliebtesten und größten Regatten am See entwickelt und seit knapp 50 Jahren stehen die Segler immer wieder vor der Entscheidung, ob sie es lieber entlang des Schweizer oder doch lieber am deutschen Ufer entlang versuchen sollen.
Dieses Jahr zeigte sich das Schweizer Ufer klar im Vorteil, denn die Schiffe auf der deutschen Seite standen teilweise ohne Wind, während die Schiffe auf der Schweizer Seite mit Südwind am stehenden Regattafeld vorbeifahren konnten.

Erstes Schiff im Ziel war der Katamaran Holy Smoke( 5:39 h), der nicht nur allgemein schnellste Schiff war, sondern auch die Klasse der Mehrrumpfboote souverän gewann. Die Holy Smoke ist der älteste teilnehmende Katamaran und konnte trotz seiner alten Linien den modernen Katamaranen davon segeln, das spricht sicher für das hervorragende taktische Können und Gespür für den Wind von Steuermann Walter Steiner vom Yacht Club Arbon.
Das zweit schnellste Schiff war der Katamaran Surfin Bird ( 5:46 h) von Kai Naef (Yacht Club Romannshorn) dicht gefolgt von der 1. konventionellen Yacht White Lady (5:53 h) mit Steuermann Eckhart Kaller vom Yacht Club Langenargen.

Die Yardstickgruppe 1 gewann Christoph Gautschi vom Yacht Club Bregenz mit seiner Hanse 411B, ganz knapp vor Lokalmatador Jürgen Wehner vom Konstanzer Yacht Club, der nach berechneter Zeit nur 2 Minuten und 84 Sekunden hinten dem Gewinner lag. Auf dem 3. Platz folgte Andy Pfaff von der Sportvereinigung Dingesldorf.

Erfreulich für den Konstanzer Yacht Club war auch die starke Jugendmannschaft bei der Klasse der X-99. Felix Schrimper landete hier mit seiner jungen Crew auf Platz 3 der Wertungsgruppe. Diese gewann Hanspeter Keller (Segelvereinigung Kreuzlingen) vor Steuerfrau Claudia Diem, Bregenzer Segel Club.

Die vollständigen Ergebnisslisten finden Sie im Anhang.

Mit ca. 1.000 teilnehmenden Seglern stellt die Ost-West Regatta für den Konstanzer Yacht Club immer wieder eine große Herausforderung dar. So wurde der Hafen von den Mitgliedern für die teilnehmenden Schiffe über das Wochenende geräumt, rund 100 Helfer sorgten an Land und auf dem Wasser für einen reibungslosen Ablauf. Man sah Regattaleiter David Segbers und den Organisatoren Marcus Merkel und Christian Rau  die Erleichterung nach Beendigung der Siegerehrung an, als alle Segler zur Musik von Jürgen Waidele tanzten und einen gelungenen Segeltag feierten.

>> Einlaufliste Ost-West Regatta 2016
>> Gesamtergebnis_Ost-West_2016

Ein paar Eindrücke von unserer Wettfahrtleitung: