Uncategorized

Super Stimmung bei Ost-West Regatta 2018

Start_Ost-West

Am Samstag, den 28. Juli 2018 veranstaltete der Konstanzer Yacht Club die traditionelle Ost-West Regatta bei wechselhaften Windbedingungen.
151 gemeldet Boote starteten am Samstagmorgen um 07 Uhr zwischen Lindau und Bregenz bei einem leichten Rheintäler. Im Laufe des Tages frischte der Wind auf bis zu 30 Knoten aus westlicher Richtung auf um dann teilweise wieder ganz zu verschwinden. Die Segler waren vor allem froh, dass es bewölkt war und die Sonne nicht wie in den letzten Tagen, mit voller Kraft auf sie hinab schien.

Nach 3 h 51m und 30 sek erreichte als erstes Schiff Fritz Trippolt mit seinem Katamaran “Skinfit” vom Yacht Club Bregenz das Ziel im Konstanzer Trichter. Über den ganzen Tag verteilt liefen die Schiffe in Konstanz ein. Jürgen Waidele und Band  gaben der großen Siegerehrung Abends vor der Villa Prym einen schönen Rahmen.
David Segbers, Regattaleiter des Konstanzer Yachtclub ist vorallem stolz auf seine 80 Helfer während der Veranstaltung, “es hat alles super geklappt und jeder hat ordentlich mitangepackt” , sagte er sichtlich müde aber auch zufrieden. Nächstes Jahr wird vor Konstanzer der Start sein und das Ziel dann in Bregenz.

Alle Ergebnisse stehen online unter: https://www.manage2sail.com

Mehrrumpfboote
1. AUT 3 Fritz Trippolt (Skinfit) YCB
2. SUI 44 Albert Schiesser (Holy Smoke) YCA
3. SUI 4 Lothar Geisser (q-cat) SCR

Yardstick 1
1. GER 40 Robert Gröninger (2 Relax) MYCÜ
2. GER 4099 Jakob Handte (Dorade) YLB
3. GER 100 Ralph Schatz (Nila-Ann) YCM

Yardstick 2
1. H9 Andi Lochbrunner (Elfe II) LSC
2. AUT 4776 Robert Mayer (PI-Liner) MBSVRH
3. GER 1215 Horst Merz (Andrea) MRV

Yardstick 3
1. AUT 14 Paul Egele (Spiritolibero) YCRhd
2. GER 47 Jürgen Engelmann (Sygum) MYCÜ
3. SUI 47 Walter Brunner (Klima) SSCRo

Yardstick 4
1. GER 111. Dr. Michael Löhle (Troika) YCL
2. GER 49  Armin Nops (N°3) MYCÜ
3. GER 5298 August Hamm (Leni) SMCÜ

Yardstick 5
1. GER 41 Albrecht Küchle (Lisa) SGD
2. GER 1361 Björn Remensberger (Cherimar) ASCBO
3. GER 308 Jürgen Österle (Liberta) YCE

X-99
1. GER 169 Jonas Jung (Mistral) SSCK
2. SUI 396 Hans-Peter Keller (Mäx) SVKr
3. GER 365 Holger Schaeben (Xpresso) ASCK

45qm Nationaler Kreuzer
1. P 223 Wolfgang Beck  (fee) YCH
2. P82 Daniel Heine (Schelm) YCL
3. P72 Philipp Wieland (Argo) WYC

Aphrodite 101
1. GER 411 Bruno Biller (Kama) YCSI
2. SUI 424 Thomas Peter (Livan 2) SSCRo
3. GER 462 Joachim Gensle (Cavalcaonde) SVS

Dynamic 35
1. SUI Werner Waser (Airisto)YCK
2. GER 169 Hans-Peter Duwe (Lee Zefix) LSC
3. GER 45 Klaus Vonbach (Fun no. 1) WYC

ORC-1
1. SUI 500 Stefan Süss (Falcon) YCK
2. SUI 408 Armin Schmid (Sonnenkönigin) SSCRo
3. SUI 7880 Ernst Rohnner (Brava) ZYC

ORC-2
1. GER 133 Stefan Eckstein (Emma) CKA
2. AUT 223 Alexander Hoess (Filius) BSC
3. GER 141 Helmut Gansohr (Lady Heaven) BWSC

ORC-3
1. AUT 5 Thomas Peter (Tschenny II)
2. AUT 122 Klaus Beinder (Boreas) YCRhd
3. GER 343 Wilhelm Gorbach (Viva) BSC

ORC-Sportboot
1. GER 326 Jo Schwarz (Melges 24) YCL
2. GER 7217 Rainer Zürn (Phuket Sports 8) KYC
3. GER 118 C. Wiedemann (Esse 850) LSC

Unvermessen R1
1. GER 3856 Joachim Schroff (Diamant) DSMC
2. GER 4945 Karl Michael Simon (Robin) MYCÜ
3. AUT 69 Hubert Kinz (Elma) BORSC

Frühlingshafte Bedingungen beim Regatta-Saisonauftakt

Der Schüler-Segel-Club Konstanz (Jugendabteilung des Konstanzer Yacht Club) startete am Wochenende die Regattasaison 2017 mit dem traditionellen Konstanzer Auftakt der olympischen 470er Klasse.

Spikurs Konstanzer Auftakt der 470erWettfahrtleiter Alexander Tennigkeit konnte bei traumhaften Bedingungen am Samstag 3 Wettfahrten bei einem  schönen Südostwind durchführen. Das Teilnehmerfeld von 19 Schiffen war auf dem noch “leeren” Bodensee schön anzusehen, schwärmt Carla Rau, Präsidentin des Schüler-Segel-Clubs. “Die Organisation der Veranstaltung hat uns allen viel Spaß gemacht”.

Der erste Platz ging mit einer Serie von 3 ersten Plätzen an Philippe Erni und Stephan Zurfluh aus der Schweiz. Lokalmatador Robi Montau (Konstanzer Yacht Club) mit Steuermann Klaus Eiermann (Jollen Segler Reichenau)  mussten sich dieses Jahr mit einem zweiten Platz zufrieden geben. Auf dem dritten Platz landete das Team um Julian Hipp, ebenfalls aus Deutschland.

>> Gesamtergebnis Konstanzer Auftakt 2017 (PDF-File)

Infoveranstaltung im Konstanzer Yacht Club

Die Hochsee fängt am Lizard an –
„Hochseesegeln für Alle im „Hamburgischer Verein Seefahrt e.V.“

Informationsveranstaltung für Segler aus dem Bodenseeraum

Seit 114 Jahren betreibt der „Hamburgischer Verein Seefahrt e.V.“ (HVS) Hochseeyachten. 
Derzeit hat der HVS ca. 350 persönliche Mitglieder, sowie gut 40 Firmenmitglieder und Förderer. Als gemeinnützige, ausschließlich privat finanzierte Organisation ist es Ziel des HVS, Ausbildung und Ausübung des Hochseesports für interessierte Segler durch den Betrieb geeigneter Schiffe zu ermöglichen. Im Mittelpunkt steht die Ausbildung junger Segler zu Besatzungsmittgliedern, Wachführern und Skippern für die Segelei auf hoher See. 250 junge Segler der sogenannten „Segelgruppe Störtebeker“ organisieren die Ausbildung und den Schiffbetrieb in eigener Regie. Mit Eintritt ins Berufsleben werden Mitglieder der Segelgruppe in der Regel Mitglied im HVS, und fördern damit die Ausbildung der nächsten Generation. Infoveranstaltung_HVS

Infoveranstaltung in Konstanz:
Montag, 6. März 2017 um 19h in den Clubräumen des KYC 
(Villa Prym) Seestr. 33 78464 Konstanz

Bundesliga-Event Travemünde

Derzeit liegt der KYC führend auf Platz 1 bei der 2. Segelbundesliga – wir freuen uns riesig mit unserem jungen SSCK-Team.
Hier ein kleiner Bericht von Johannes Voigt:
Freitag früh fuhren wir mit unserem Team-Auto, gestellt von Graf Hardenberg, in Konstanz los Richtung Norden. Erstes Ziel unserer Reise war wie gewohnt Stuttgart, um unseren vierten Mann Sebastian abzuholen. Gegen Abend kamen wir nach etlichen Staus und Baustellen endlich in Travemünde an.
Bei strahlendem Sonnenschein und einer leichten Seebrise konnten wir das Eröffnungsrennen für uns entscheiden und starteten voller Zuversicht in den dritten Spieltag. Mit auffrischendem Wind und einer sehr kurzen hohen Welle hatten wir zunehmend Probleme und konnten unsere Top Platzierung leider nicht halten. Auch als sich der Kopf und die Frustration einschalteten wurde das ganze nicht besser. Am Ende des ersten Tages ließen wir die Erfahrungen bei einem kühlen Bier noch einmal wirken und entwickelten mit Hilfe von Felix aus der BYCÜ Crew eine neue Strategie.
Gleich am nächsten Tag konnten wir dies perfekt umsetzen. Drei 1. Plätze in Folge und weitere Platzierungen in den Top 3. katapultierten uns vom 10. auf den 5 Rang, womit wir wieder in ernstzunehmender Schlagdistanz auf das Treppchen waren. Die Stimmung war an diesem Tag wieder auf dem Höchststand angelangt. Den Abend durften wir mit den anderen Teams, sowie der Organisation und der Regattaleitung, auf der Passat bei Speise und Trunk ausklingen lassen.
Am Montag, dem letzten Regattatag, war das übliche Warten auf Wind angesagt. Um 13:00 Uhr war uns der Platz in den Finals sicher und wir wollten unbedingt noch einmal aufs Wasser um unsere Platzierung eventuell noch etwas auszubauen. Mit dem erreichen der Finals übernahmen wir auch gleichzeitig die Tabellenführung der 2. Bundesliga, was unser eigentliches Ziel, den Klassenerhalt weit in den Schatten stellt.  Nach langem hin und her, vereinzelten Wind- sowie Flautefeldern, entschied sich die Wettfahrtleitung dennoch die Serie nach 11. perfekten fairen Flights abzubrechen. Dies war definitiv die richtige Entscheidung und somit lag ein wunderschönes Wochenende hinter uns. Die Organisation war wie gehabt Top und ließ kein Raum für Kritik und auch das Wetter zeigte sich bei der 127. Travemünder Woche von seiner schönsten Seite.

Besonderer Dank gilt unseren Sponsoren Gohm Graf Hardenberg, sowie Schwarz Aussenwerbungen ohne dessen tatkräftige Unterstützung  ein solches Event nicht in der Form möglich wäre.
Nicht zu vergessen ist natürlich auch die Deutsche Segelbundesliga, welche uns immer wieder eine super Infrastruktur und natürlich auch die Boote zur Verfügung gestellt hat.

Mit der J70 an den Gardasee

Das Team des Konstanzer Yacht Club / Schüler-Segel-Club Konstanz war letzte Woche zu Trainingszwecken mit unserer J70 (JOKER) am Gardasee.

J70-Training am Gardasee

J70-Training am Gardasee

Wenden, wenden, halsen
 Zehn J70-Mannschaften vom Bodensee und vom Starnbergersee waren in der Woche nach Ostern an den Gardasee gefahren – um vor Riva so richtig hergenommen zu werden. Vom Konstanzer Yacht Club waren Christian und Carla Rau, Adi Maier-Ring, Felix Schrimper, Noel Beck und Sebastian Uecker mit dabei.
Dabei der Deutsche Touring Yacht Club und der Steinberger Yacht Club von außerhalb und vom See der Bregenzer Segel Club, der Lindauer Segel Club, der Yacht Club Langenargen, die Porsche Segel Gemeinschaft, der Bodensee Yacht Club Überlingen, der Segel Verein Staad, der Deutsch Schweizerische Motorboot Club und der Konstanzer Yacht Club.
Am Ostermontag waren 22 Knoten Wind angekündigt, es kam geringfügig mehr, entsprechend rutschten die Mannschaften nach der Winterpause teilweise quer über den Gardasee. Nach einem Donnerwetter unseres Trainers Roman Koch „wir wollen gemeinsam trainieren und uns nicht gleichmäßig über den See verteilen“, ging es am nächsten Tag schon deutlich besser. Allerdings bei deutlich weniger Wind.
Es gab Startübungen, drei Serien zu drei Minuten, danach eine Kreuz und ein Downwindkurs – und schon wieder Startübungen. Das brachte aber was: alle Mannschaften kamen am letzten Tag innerhalb von 20 Sekunden über die Linie, die besten schafften fast regelmäßig einen Nullstart. Und nur noch manchmal einen Frühstart. Videoanalysen und Regelkunde ergänzten das Training.
Das ganze Training sah sechs Tage lang „starten, wenden, wenden, halsen“ vor – unter teils sehr engen Bedingungen. Aber es gibt keine andere Möglichkeit, das Regattasegeln zu vertiefen. „Wenn du im freien Wasser unbedrängt eine Wende fährst, klappt jede. Die Fehler tauchen erst auf, wenn 30, 40 Mal hintereinander gewendet wird – unter dem Druck anderer Boote“, so unser Trainer. „Aber bei uns war das auch so, mein Trainer hat mich getriezt. Am Abend hätte ich ihn umbringen können“, erzählte der zweifache Solingweltmeister aus seinen Lehrjahren.
So gesehen gibt es im nächsten Training noch Triezpotential nach oben. Umbringen wollte unseren Trainer Roman keiner – wir waren am Abend nur müde. Und zwar so müde, dass die Jugend am Abend sogar auf die Wind’s Bar verzichtet hat.
Nick Jung, LSC

Das nächste Bundesliga-Race findet am Starnberger See statt. Vom Konstanzer Yacht Club ist folgende Mannschaft am Start:
Felix Schrimper am Steuer, Taktik Adi Maier-Ring, Trimm Noel Beck und Vorschiff Sebastian Ücker.

Auf der Kreuz

Auf der Kreuz

Manövertraining

Manövertraining

Abendessen

Abendessen

 

 

Adi Maier-Ring, Felix Schrimper und Noel Beck ganz stolz vor der frisch geputzten J70 des KYC

Adi Maier-Ring, Felix Schrimper und Noel Beck ganz stolz vor der frisch geputzten J70 des KYC

Konstanzer Yacht Club spendet 750 EUR an die woge e.V.

Scheckuebergabe_webIm Rahmen der Monatsversammlung überreichte Stefan Basel – 1. Vorsitzender des Konstanzer Yacht Club – einen Scheck über 750,- Euro an den Geschäftsführer der woge e.V. Alexander Merten und den stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins woge e.V. , Dr. Ewald Weisschedel.

“Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende und vorallem, dass wir damit bedacht wurden”, freute sich Alexander Merten, der das vollbesetzte Clubhaus nutzte, um den Mitgliedern einen kleinen Einblick in die Arbeit des Vereins zu geben.

Die woge ist ein gemeinnütziger Verein, der 1983 gegründet wurde. Er unterstützt psychisch erkrankte Menschen dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, das den eigenen Vorstellungen von Zufriedenheit und gesellschaftlicher Teilhabe entspricht. Die Betreuung orientiert sich an den Fähigkeiten, Wünschen und Zielen des Einzelnen und ist geprägt durch Offenheit und Respekt. Darüber hinaus trägt die woge zu einem besseren Verständnis von psychischer Erkrankung in der Öffentlichkeit bei.

„Leider sind wir als Verein nicht sehr bekannt, unsere Klienten scheuen naturgemäß auch eher die Öffentlichkeit“, teilte Herr Merten den aufmerksamen Zuhörern mit. Um die Klienten aus der Isolation heraus zu bekommen, z.B. durch Ausflüge, Unternehmungen, Sommerfest etc. benötigen wir Spenden, da für diese Aktionen vom Kostenträger keine Gelder zur Verfügung gestellt werden. Die Pauschalen, die wir bekommen, sind ausnahmslos dafür da, die psychisch kranken Menschen ambulant zu betreuen. Dr. Weisschedel ergänzte: „Die uns zur Verfügung stehenden           Pauschalen reichen leider nicht dafür aus, beispielsweise ein verschlissenes Sofa oder einen defekten Kühlschrank in einer Wohnung oder Wohngemeinschaft zu ersetzen. Daher sind wir auf Spenden angewiesen und auch über diese Spende sehr dankbar.“

Der nun gespendete Betrag war der Erlös einer Glühweinaktion des Konstanzer Yachtclub e.V. in der Vorweihnachtszeit.

Mehr Infos:
>> Woge- Konstanz: www.woge-konstanz.de

Winterwirte gesucht!

Wir freuen uns auf viele schöne Freitagabende in unsrem Clubhaus. Dafür braucht es viele Wirte. Egal ob Neumitglied, alter Hase, Wirtegemeinschaft, Familienbanden etc. – der Aufwand muss nicht groß sein. Guido Schrimper und ich stehen für Fragen gerne zur Verfügung. Für unsere Planung ist es sehr hilfreich, wenn viele sich nun möglichst zeitnah eintragen, vor allem für die Monate Oktober bis Dezember.

So ein Abend ist übrigens auch wunderbar für neue Mitglieder, um Kontakte zu knüpfen und neue Leute kennenzulernen. Auf geht’s!

Hier geht’s zum Doodle: http://doodle.com/poll/6fzp7auk9vr4t6ap

Alle „Nichtdoodler“ dürfen sich gerne direkt an uns wenden.
Für den Vorstand
Stefan Basel/Guido Schrimper

Match Race Germany – Tino, Felix — wir drücken die Daumen!

Langenargen, 20. bis 25. Mai 2015
Nur zwei deutsche Teams sind am Start  - und beide kommen aus dem Konstanzer Yacht Club bzw. Schüler-Segel-Club Konstanz.

Ein Hauch von America’s Cup weht am Bodensee, wenn sich die Welt-Elite der Matchrace-Segler in Langenargen trifft, um im spannenden Kampf Boot gegen Boot die Besten zu ermitteln. Gesegelt wird auf sportlichen Kielyachten vom Typ Bavaria 40 S.
Vor der imposanten Kulisse der Uferpromenade liefern sich die Segelprofis interessante Wettkämpfe, die von den mehr als 30.000 Zuschauern an den fünf Renntagen mitverfolgt werden.

Die Crew um Tino Ellegast (KYC) mit Arne Gülzow, Tosi Stemmer und Felix Diesch gewannen letztes Jahr die Deutsche Meisterschaft im Match Race und qualifizierten sich damit für die Teilnahme am Match Race Germany in Langenargen.
Eine Wild-Card erhielt auch der Hamburger America’s-Cup-Teilnehmer und Weltumsegler Tim Kröger, der seine Erfahrungen an eine junge Crew weitergeben möchte und daher sich als Mannschaft die Crew um Steuermann Felix Schrimper in Schiff holte.
Die junge SSCK-Mannschaft – Felix Schrimper, Noel Beck, Joni Steinlein und Johannes Voigt – sorgten letztes Jahr mit ihrem zweiten Platz bei der deutschen Matchrace Meisterschaft für Aufsehen in der Match Race Szene.

Die Segler-Zeitung schreibt:
TIM KRÖGER UND TINO ELLEGAST IM MATCH RACE GERMANY
Neben weiteren Teams aus Großbritannien, Slowenien, Kroatien, Australien und Polen starten auch jeweils zwei Teams aus Österreich und Deutschland. „Wir möchten dem heimatlichen Matchrace-Nachwuchs mehr Chancen zum Ein- und Aufstieg in dieser so grundlegenden und attraktiven Duell-Disziplin des Segelsports geben, denn Matchracing-Expertise ist und bleibt auch im Katamaran-Zeitalter einer der wichtigsten Eckpfeiler im America’s Cup“, sagt Sportchef Eberhard Magg. Neben dem Deutschen Matchrace Meister Tino Ellegast und seinem Team Ellegast vom Konstanzer Yacht Club hat der Hamburger America’s-Cup-Teilnehmer und Weltumsegler Tim Kröger eine Wild Card der Veranstalter erhalten. Der 50-jährige Kröger hat sich die jungen Deutschen Vizemeister im Matchracing ins Boot geholt: Steuermann Felix Schrimper und seine Mannschaft kommen aus Konstanz und wollen an der Seite des erfahrenen norddeutschen Segelprofis ihre Chance zum Angriff aufs Matchrace-Establishment nutzen. Bei der Deutschen Matchrace Meisterschaft 2014 hatten Schrimper und seine Crew mit norddeutschen Rivalen wie Weltumsegler Felix Oehme oder Lars Hückstädt gleich mehrere mitfavorisierte Teams ausschalten können und auf ihr Talent aufmerksam gemacht.

Tim Kröger freut sich auf den Einsatz mit der jungen Bodensee-Crew. „Der Segelsport hat mir in meiner Karriere bislang schon sehr, sehr viel gegeben. Das hört nie auf. Und ich hatte und habe immer Freude daran, davon auch etwas zurückzugeben“, sagt Kröger, der im September als Skipper wieder sein europäisches Team ins Nord Stream Race von Flensburg nach St. Petersburg führen wird, „mit meinem jungen Team möchte ich beim Match Race Germany gerne meine Erfahrung teilen und den Einsatz nach Möglichkeit auch mit dem einen oder anderen Siegpunkt versüßen. Ich freue mich sehr auf die Rennen mit unserem Team „New Wave by adidas“. Mit einem Augenzwinkern fügt der mit allen Wassern des Planeten gewaschene Profi hinzu: „Natürlich setzen wir auch auf den Rückenwind der traditionell großartigen Fans vor Ort. Die könnten unser sechster Mann werden…“

Das gilt ebenso für den zweiten Lokalmatadoren Tino Ellegast und seine Crew. Der Konstanzer Matchrace-Meister, der 2014 souverän das Finale der Segel-Bundesliga in Hamburg für seinen Verein gewinnen konnte, hat sich für das Match Race Germany 2015 ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: „Wir wollen unter die Top Acht kommen.“ Mit den Mannschaften der Steuermänner Christian Binder und Max Trippolt steuern in diesem Jahr auch zwei österreichische Herausforderer den Bodensee zu den Pfingst-Duellen an um sich im Profifeld zu beweisen. Binder sagt: „Wir wollen schon das eine oder andere Rennen gewinnen und Erfahrung sammeln. Uns gefallen diese spannenden knappen Duelle.“ (…)

 

Die Schwäbische Zeitung schreibt:
Langenargen vg
Als Deutscher Meister 2014 im Matchrace-Segeln kommt der Konstanzer Tino Ellegast zum „Match Race Germany“ nach Langenargen. „Unter die ersten Acht“ der zwölf Teams aus zehn Ländern will der Konstanzer Ingenieur segeln. Der 35-Jährige bringt seine Meister-Crew mit: Arne Gülzow (wie Ellegast vom Konstanzer Yacht-Club), Felix Diesch und Thomas Stemmer (beide vom Württembergischen Yacht-Club). War das Quartett bei der Matchrace-Meisterschaft (im Oktober in Konstanz) in einem Boot erfolgreich, so segeln Konstanzer und Häfler sonst in der Bundesliga oft gegeneinander.
Mit dem fünften Mann hat Ellegast einen Coup gelandet: Max Rieger (WYC) verstärkt das Team. Der junge Hotelier aus Friedrichshafen war Kader-Segler im 470er und 49er, ehe er sich auf seine Ausbildung konzentriert hatte. In den vergangenen beiden Jahren war Rieger eine Stütze des Bundesliga-Teams des WYC und steuerte bei den beiden Liga-Events in der Zeppelinstadt auf die Plätze eins und zwei. Tino Ellegast ist die Geheimwaffe des Konstanzer Bundesliga-Teams.
In Hamburg, beim letzten Event 2014, holte er den Sieg. Beim Liga-Auftakt kürzlich in Tutzing lag er nach den ersten Rennen auch an der Spitze, ehe in extremen Leichtwindbedingungen die Rückschläge kamen.
Für Ellegast ist das Liga-Format mit jeweils sechs Booten in einem kurzen Rennen ein Zwischending von Matchrace mit zwei Booten oder großen Flottenwettfahrten mit 30 und mehr Booten. „Fleetrace gefällt mir nur bei One-Design-Booten und großen Feldern“, so Ellegast, der genau in einem solchen 2010 Weltmeister bei den X-99-Yachten wurde.
Für Tino Ellegast ist es nicht der erste Start in Langenargen. Vor langer Zeit war er als Nachwuchssegler im Team von Chris Law, einmal steuerte er selber. Es ist schon etwas her, aber Ellegast war rund zehn Jahre mit Begeisterung im Matchrace-Zirkus dabei. Um die halbe Welt kam er da – und war sogar einmal südamerikanischer Meister.
Fehler verboten
In der Weltrangliste schaffte es Tino Ellegast bis auf Platz 25. „Matchrace verzeiht keine Fehler“, sagt Ellegast. Wer einen Fehler mache, werde meistens auch schon Zweiter. In größeren Flotten ist man mit einem Fehler dagegen noch lange nicht der Verlierer einer Wettfahrt.
Für ein spezielles Matchrace-Training oder gar ein Training auf den Regatta-Booten von Langenargen hat das Team keine Zeit. „Wir nehmen das offizielle Training am Mittwoch wahr“, kündigt der Skipper an. „Je weniger Wind wir haben, desto leichter wird es für uns – da dann alles langsamer abläuft“, kalkuliert Ellegast.
Bei mehr Wind hätten die eingespielten Matchrace-Profis, die es auf rund 150 Tage auf dem Wasser bringen, eindeutige Vorteile. „Mal schauen, wo wir stehen“, geht Ellegast das große Matchrace ohne Druck an. Bei Platz acht käme er zwar in den Genuss der kleinsten ausgeschütteten Prämie, doch um in Langenargen ins traditionell „verkürzte“ Viertelfinale zu kommen, ist der siebte Platz nach der Vorrunde nötig. Fünf, besser sechs Siege in den jeweils elf Vorrunden-Wettfahrten sind erforderlich, um weiter zu kommen.

Die Deutschen Meister der vergangenen Jahre (Stefan Meister, Jan-Eike Andresen, Sven-Erik Horsch, Carsten Kemmling) kamen meist nur auf ein oder höchstens zwei Siegpunkte. Da müsste das Team Ellegasts deutlich beflügeln.
(…)

_____________________
Der Konstanzer Yacht Club drückt Euch die Daumen!
Die aktuelle Ergebnisse: www.wmrt.com/news.html
_____________________

Sicherheitsseminar

Sicherheit für dich und deine Crew

Dieses 2-tägige Sicherheitstraining, ist ein so genannter “ISAF Approved Offshore Personal Survival Training Course” und richtet sich an alle Segler, die den Umgang mit einer Rettungsinsel kennen lernen und ein umfangreiches praktisches und theoretisches Training zur Sicherheit an Bord absolvieren möchten. Der Kurs ist von der International Sailing Federation (ISAF) offiziell zugelassen und zertifiziert, und trägt das Siegel “ISAF approved”. Die Teilnahme kann mit einem offiziellen Zertifikat von ISAF und ÖSV bestätigt werden (€10,- Gebühr vor Ort zu entrichten).

Training

Das Wissen hilft nicht nur dir, sondern auch deiner Crew bei jedem Törn und jeder Regatta …

 

 

 

 

Zeitplan (Änderungen vorbehalten)
Beginn Samstag, 09:00 Uhr, Theorie und Praxis (Feuerlöschen) bis ca. 18:00 Uhr
Sonntag, Hallenbad am Vormittag und Ende mit Pyrotechnik Praxis um ca. 18:00 Uhr
(Änderungen aufgrund lokaler Gegebenheiten vorbehalten)

Inhalt der Praxis und Theorie
Rettungsinsel und Rettungswesten, Brandvermeidung und Brandbekämpfung, Einsatz von Feuerlöscher und Löschdecke, Kommunikationsausrüstung (UKW; GMDSS), Pyrotechnische Seenotsignale und Seenotfunkbaken/EPIRB´s. Pflege- und Instandhaltung der Sicherheitsausrüstung, Sturmsegel, Leckabwehr, Schadenskontrolle und Reparatur, schweres Wetter, Crewroutine, Schiffshandling, Treibanker, Mann über Bord – Prävention und Rettung, Hilfeleistung im Seenotfall, Unterkühlung, Suche und Rettung – SAR-Methoden und -Organisation, Wettervorhersagen, Risikobewertung.
ISAF empfiehlt Sichheitstraining alle 5 Jahre
Die International Sailing Federation (ISAF) empfiehlt Skippern und Crewmitgliedern ein solches Training alle 5 Jahre zu absolvieren. Die ISAF schreibt sogar vor, dass mindestens 30% der Crew (inklusive Skipper), in den 5 Jahren vor einem Start zu einer Regatta der Kategorie 0/1/2 (z.B. Daimler Chrysler North Atlantic Challenge, Fastnet Race, Middle Sea Race) an einem solchen ISAF-zertifizierten Sicherheitstraining teilnehmen müssen.

Infos für Trainingsteilnehmer/innen:

  •  Ölzeug, Segeljacke, Stiefel, Unterwäsche, Handtuch und Waschzeug zur praxisnahen Erprobung im Bad.
  • Persönliche Rettungsweste (Automatikwesten aller Marken können von uns im Anschluss an das Training gewartet werden). Leihwesten stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Bitte vorreservieren per Email
  • Gummistiefel
  • Für die Brandschutzübung werden feste Schuhe sowie Arbeitskleidung benötigt (die auch schmutzig werden können). Arbeitsjacken, Hosen, Handschuhe und Schutzbrillen stehen zur Verfügung.

Preis für 2 Tageskurs inkl. Material, Seminarraum und Eintritt ins Bad:
295,- EUR
5% Rabatt für ÖSV Mitglieder
Sonderkonditionen für Clubs
ÖSV Zertifikatsgebühr: €10,- (optional)

Segelwelt.at
Wir freuen uns
über Ihren Besuch

Pitter Gesellschaft m.b.H. | Raimund-Obendrauf-Str. 30 | 8230 Hartberg
UID-Nr.: ATU58461355 | Tel.: +43/ 3332/ 66 240-14 | Fax: +43/ 3332/ 66 240-4
hans@pitter-yachting.com | www.pitter-yachting.com

Super Presse für den Konstanzer Yacht Club

 

Die Bundesliga 2014 zog eine breite Berichterstattung mit sich. Anbei ein paar Beispiele:

Bundesliga.de
Die Deutsche Segel-Bundesliga 2014 ist am Wochenende in Hamburg zu Ende gegangen und hat nach insgesamt sechs Regatten ihren Meister gefunden: Der Norddeutsche Regatta Verein (NRV) ist Titelverteidiger und nimmt die Schale vor heimischem Publikum entgegen.
Die Zusammenfassung des gesamten Wochenendes gibt es hie: Zur Zusammenfassung.

>> Highlights Video Tag 2
>> Highlights Video Tag 1

***Die erste Segelbundesliga  in den Medien*** “Das Konzept Segel-Bundesliga hat sich bewährt”
>> Zum Film

NDR
Der NDR berichtete am vergangenen Freitag über das Finale der Segel-Bundesliga auf der Außenalster. Hier gibt es den TV-Beitrag in voller Länge. >> Zum Film

Yacht.de (Yacht.tv)
***Von Kampf Abstieg und Erfolg***
03.11.2014 Nils Günter – Es war ein packender Saisonabschluss, den die Segel-Bundesliga in Hamburg erlebte – große YACHT-tv-Reportage mit den spannendsten Momenten >> Zur Berichterstattung

Segelreporter.com:
***Geheimnisse der Sieger *** Der Grat zwischen Erfolg und Niederlage war bei der Segel-Bundesliga selten so schmal wie beim Finale. Fünf weitere Interviews aus der Welt der Höhen und Tiefen von der Hamburger Alster. >> zu den Interviews

SÜDKURIER:
See-Ost: ***Klassenerhalt gesichert***
Segel-Bundesliga: (kan) Eine starke Leistung gelang dem Team vom Konstanzer YC mit Tino Ellegast als Skipper mit ihrem Tabellensieg in Hamburg beim sechsten Start der Segelbundesliga. Bereits Freitag und Samstag Tagessieger, eroberten sie am Ende mit 53 Punkten, (vier Punkte vor dem Norddeutschen Regattaverein und dem Berliner Yachtclub) das Podesttreppchen beim Liga- Finale auf der Außenalster. In der Gesamtwertung platzierten sie sich nach dieser unglaublichen Aufholjagd auf Rang sechs nach dem WYC und vor dem Bodensee YC Überlingen. Damit haben alle drei Bodenseemannschaften den Klassenerhalt ohne Relegation sicher. >> Zur Berichterstattung

See-West: >> Zur Berichterstattung

Schwäbische Zeitung:
***Bodensee-Vereine bleiben erstklassig***
Segel-Bundesliga: WYC, KYC und BYCÜ belegen die Abschlussränge fünf bis sieben << Zur Berichterstattung

IBN:
***Konstanzer Yacht Club gewinnt finale Regatta in Hamburg *** Zur Berichterstattung

Berliner Morgenpost
***Norddeutscher Regatta Verein ist erneut Deutscher Meister*** >>> Zur Berichterstattung